Kopf des Tages

Yann Sommer: Zu klein für die ganz grosse Karriere

WM-QUALIFIKATION ⋅ Wenn die Schweizer Fussballer morgen auswärts auf Portugal treffen, steht ein Akteur besonders im Fokus.
09. Oktober 2017, 09:14

Spielt der Schweizer Goalie Yann Sommer zu null, ist sein Team sicher für die Fussball-WM im nächsten Jahr qualifiziert. Ein Unentschieden in Lissabon genügt den Schweizern morgen, um auf dem direkten Weg nach Russland zu gelangen. Gegen die offensiv starken Portugiesen mit Superstar Cristiano Ronaldo wird Sommer aber viel zu tun bekommen. Denn der Europameister muss gegen die Schweizer gewinnen, um den Gang in die unangenehme und unberechenbare Barrage abzuwenden.

Der bald 29-jährige Sommer hat die Qualitäten, um morgen im Estádio da Luz zu bestehen. In der Bundesliga ist er einer der besten Torhüter. Seit 2014 spielt Sommer für Mönchengladbach. Sein Stammplatz ist unbestritten. Nach dem Wechsel aus Basel nach Deutschland wartete Mönchengladbach mit der erfolgreichsten Vorrunde in der Geschichte des Clubs auf. Während 18 Spielen in Folge blieben die Gladbacher im Herbst 2014 unbesiegt – auch dank vieler Paraden Sommers. Im Januar dieses Jahres wurde Sommers Vertrag in Mönchengladbach bis Juni 2021 verlängert.

In der Schweizer Nationalmannschaft ist Sommer seit 2014 Stammgoalie. Sein Debüt für die Schweiz gab der aus Herrliberg stammende Sommer gut zwei Jahre früher in Luzern. Die Schweiz verlor am 30. Mai 2012 das Freundschaftsspiel gegen Rumänien in der Swisspor-Arena 0:1. Mittlerweile bestritt Sommer 28 Länderspiele. Obschon dem Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic mit Roman Bürki und Marwin Hitz zwei weitere ausgewiesene Könner aus der Bundesliga zur Verfügung stehen, ist der Status von Sommer als Stammgoalie unangetastet.

Für die ganz grosse Karriere ist Sommer zu klein. Er misst 1,83 Meter. Mönchengladbach ist ein angesehener Club, mit dem Sommer auch schon in der Champions League gegen Mannschaften wie Manchester City und den FC Barcelona spielte. Gladbach hielt sich im vergangenen Herbst gegen die Giganten achtbar und qualifizierte sich immerhin für die K.-o.-Runde in der Europa League. Für nachhaltigen Erfolg auf internationaler Ebene sind die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Gladbacher aber zu beschränkt. Zu konkreten Verhandlungen mit Vereinen aus der europäischen Spitzenklasse kam es für Sommer nie. Topclubs bevorzugen Torhüter, die mindestens 1,90 Meter gross sind. Manuel Neuer etwa misst 1,93 Meter, Gianluigi Buffon 1,91 Meter.

Sommer hat aus der Not eine Tugend gemacht. Er ist reflexschnell und sehr sprungkräftig. Er ist stark, wenn ein Gegenspieler allein auf ihn loszieht. Der Schweizer Goalie ist beständig und kassiert kaum haltbare Treffer. Und er ist auch im Spiel mit dem Fuss versiert. Im Nationalteam war stets Verlass auf Sommer. Im heiklen ersten EM-Spiel im vergangenen Sommer in Frankreich gegen Albanien wehrte er zweimal bravourös ab.

Sein erstes Spiel als Profi bestritt Sommer am 25. Juli 2007 in der Challenge League. Basel hatte ihn an den FC Vaduz ausgeliehen, damit das Supertalent Spielpraxis erhält. Ende Saison schaffte er mit den Liechtensteinern den Aufstieg in die Super League. Während seiner Zeit mit dem FC Vaduz wohnte Sommer im St. Galler Grenzdorf Oberriet. Der adrett aussehende Jungprofi mit den guten Manieren und den grossen Perspektiven stand in der Gunst der Rheintaler Damenwelt ganz oben. Sollten sich die Schweizer morgen für die WM qualifizieren, ist Goalie Sommer das Wohlwollen des ganzen Landes gewiss.

Daniel Good

  • FUSSBALL, WELTMEISTERSCHAFT, 2006, QUALIFIKATION, WELTMEISTERSCHAFTSAUSSCHEIDUNGSSPIEL, BARRAGE, TUERKEI, SCHWEIZ
  • VORRUNDE, GRUPPE H, CHE HND, SCHWEIZ HONDURAS, SUISSE HONDURAS, TEAM SCHWEIZ, EQUIPE SUISSE, NATI, SCHWEIZER NATI, WM 2010, WM2010, FIFA WM 2010, FIFA FUSSBALL WM 2010, 2010 FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT, COUPE MONDIALE 2010, COUPE DU MONDE 2010,

Eine Auswahl der Schweizer «Endspiele» der letzten Jahre.


Leserkommentare

Anzeige: