«Ein Tag zum Vergessen» für den HCK

HANDBALL ⋅ Bittere Niederlage für die Krienser: Zwei Tage nach dem knappen Cupsieg in Gossau unterliegen sie dem gleichen Gegner im ersten NLA-Heimspiel mit 22:25. Die Konsternation ist entsprechend gross.
17. September 2017, 10:27

Stephan Santschi

Heiko Grimm litt an der Seitenlinie Höllenqualen. Als Claudio Vögtli den Ball nach einem Gegenstoss klar über das Tor setzte, blickte der Krienser Trainer ungläubig an die Hallendecke. Bei einem Stürmerfoul von Christian Wipf legte er sich der Länge hin flach auf den Boden. Eine Zweiminutenstrafe gegen Daniel Fellmann kritisierte er derart heftig, dass er verwarnt wurde. Nach einem weiteren leichtsinnig verspielten Konter durch Luca Spengler vergrub er seine Hände ineinander, sichtlich unter Spannung.

All dies geschah gestern in der zweiten Halbzeit des ersten NLA-Heimspiels der Saison, das gegen den klaren Aussenseiter Gossau mit 22:25 verloren ging. «Ich bin 1000 Tode gestorben», gab Grimm hinterher zu. «Weil ich personell keine Möglichkeiten hatte, um zu reagieren und Spieler einzuwechseln.» Er wollte es nicht als Ausrede stehen lassen, Fakt war es trotzdem: Die Verletzungssorgen beim HCK sind gross, zu den langzeitabwesenden Nyffenegger, Hofstetter, Baviera und Ramseier gesellte sich auch noch Radovanovic mit einem Nasenbeinbruch. Spengler konnte wegen Schulterproblemen zudem nur in der Defensive eingesetzt werden.

Krienser beissen sich am Goalie die Zähne aus

22:25 also, gegen ein Gossau, das in der NLA jedes Jahr zu den Erstgenannten gehört, wenn über die Abstiegskandidaten gesprochen wird. Doch dieses Gossau verdiente sich den Coup gegen die Krienser redlich, zwei Tage nach dem Out im Cup-Achtelfinal gegen den gleichen Gegner (22:26) habe man die richtigen Schlüsse gezogen, hielt Goalie Aurel Bringolf fest. «Am Donnerstag hatten wir in der zweiten Halbzeit Mühe mit den Auslösungen von Fellmann, der sich danach als zweiter Mann an den Kreis stellte. So schoss Kriens mehrere Tore. Das hat diesmal nicht funktioniert. Im zweiten NLA-Spiel bereits den ersten Sieg zu holen, ist super.»

Neben dem entfesselt aufspielenden Lucius Graf (11 Tore) war es aber vor allem Bringolf selber, der in der Revanche den Unterschied ausmachte. Der 29-jährige Zürcher, der in der letzten Saison sowohl seinen Platz im Schweizer Nationalteam als auch jenen bei Meister Schaffhausen verloren hatte und im Sommer zu Gossau gewechselt war, spielte eine überragende Partie. Die ersten fünf Schüsse der Krienser wehrte er allesamt ab, fast sieben Minuten dauerte es, bis er erstmals hinter sich greifen musste. «Ich habe die Bälle gut gesehen, einige Male hatte ich auch Glück. Es ist mir gut gelaufen, und ich bin froh, dass ich meine Leistung diesmal über 60 Minuten durchziehen konnte. Und nicht nur während einer Halbzeit wie am Donnerstag.»

Nach den furiosen Auftritten im Europacup ist Kriens-Luzern damit hart auf dem Boden der Realität gelandet. «Als Schuss vor den Bug» bezeichnete Grimm diese Schlappe, an der Einstellung habe es aber nicht gelegen. «Das war einfach ein Tag zum Vergessen.» Nachdenklich stimmt vor allem die Offensive, «in dieser Hinsicht haben wir noch in keinem Spiel überzeugt. Wir brauchen mehr Selbstvertrauen und Durchschlagskraft.»

NLA

HC Kriens-Luzern – Gossau 22:25 (10:12)

Krauerhalle. – 500 Zuschauer. – SR Capoccia/Jucker. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kriens, 5-mal 2 Minuten gegen Gossau.

Kriens-Luzern: Bar/Willimann (21. bis 41.); Fellmann (2), Wipf, Blättler (5/2), Engler (6), Spengler (2), Vögtli, Alili (1), Brücker (1), Delchiappo, Schramm (5).

Fortitudo Gossau: Bringolf (1); Ham (3/1), Weingartner (2), Mächler, Kun (2), Bucher (3), Würth (2), Züger (1), Graf (11).

 

2. Runde: Kriens-Luzern – Fortitudo Gossau 22:25 (10:12). Wacker Thun – Endingen 32:20 (18:8). Pfadi Winterthur – BSV Bern Muri 27:23 (11:12). – Heute, 16.00: GC Amicitia – St. Otmar St. Gallen. – 17.30: Kadetten Schaffhausen – Suhr Aarau.

1. Wacker Thun 3 3 0 0 98:63 6
2. Pfadi 3 2 1 0 79:63 5
3. Suhr Aarau 2 1 1 0 48:47 3
4. Kadetten 1 1 0 0 33:29 2
5. Bern Muri 2 1 0 1 56:52 2
6. Kriens-Luzern 2 1 0 1 49:49 2
7. Gossau 2 1 0 1 45:56 2
8. St. Otmar 2 0 0 2 52:65 0
9. GC Amicitia 2 0 0 2 44:59 0
10. Endingen 3 0 0 3 72:93 0


Leserkommentare

Anzeige: