HC Kriens verliert knapp in Schaffhausen

HANDBALL ⋅ Gut gekämpft, den Favoriten ins Wanken gebracht, letztlich aber trotzdem mit leeren Händen da: Der HC Kriens-Luzern verliert seine Auswärtspartie bei Kadetten Schaffhausen mit 28:29 (15:15).

14. Dezember 2014, 18:10

Die Zentralschweizer forderten dabei den Favoriten, führten trotz reduziertem Kader über weite Strecken des Spiels und verliessen den Platz am Schluss trotzdem als enttäuschter Verlierer. Der Gastgeber war um die eine Spur cleverer und abgezockter. Immerhin aber zeigte der HCK eine insgesamt starke Leistung - mit klarem Trend nach oben in der Leistungskurve von einzelnen Exponenten.

Am Schluss war es Stojanovics Abschlussversuch, den Kadettens Keeper Maier festhielt und damit den Schaffhausern den Sieg sicherte. Diese letzte Parade hinderte den zuletzt verunsicherten HC Kriens-Luzern am einen Punktgewinn, der angesichts der Umstände hochverdient, ja wohl sogar fast zwingend gewesen wäre. Denn die Zentralschweizer zeigten in Schaffhausen einen beherzten Auftritt und liessen sich auf von grossen Namen beim Gegner nicht beeindrucken. Unbekümmert rüttelte der HCK am Sockel, auf dem das Denkmal des Seriensiegers stand. Gefallen hingegen ist es letztlich nicht.

Schaffhausen war dazu eine Spur zu clever. Und hatte mit Bundesliga-Rückkehrer und Nationalspieler Manuel Liniger den überragenden Mann in seinen Reihen. 12 Tore hatte er am Schluss auf seinem Konto - und erzielte fast die Hälfte aller Tore. Der blitzschnelle Linksaussen nutzte insbesondere auch jede Gegenstoss-Chance frech und kaltschnäuzig aus und musste sich nur gerade zwei Fehlversuche notieren lassen.

Es dauerte 25 Minuten, ehe es dem «HC Liniger verstärkt» gelang, in der eigenen Halle erstmals in Führung zu gehen in dieser Partie. 3:0, 5:2 und 7:4 - bis dahin war es der Gast, der das Geschehen nicht zuletzt auch dank einer sehr geschickten, offensiven Defensivarbeit bestimmte. Und bei ihm prägten offensiv Exponenten das Spiel, die sich zuletzt schwer getan hatten, den Rhythmus zu finden: Luca Spengler zeigte einen starken Auftritt (8 Tore am Schluss), und die Linkshänder-Abteilung mit Boris Stankovic und dem ex-Schaffhauser Nik Tominec zeigten ebenfalls klar aufsteigenden Trend.

Die Kadetten fanden zwar in der heissen Schlussphase mit dem deutlich breiteren Kader auf jede Aktion des HCK die passende Antwort und gingen nach jeden HCK-Ausgleich postwendend wieder in Führung. Die Leistung des HCK aber stimmte und hätte einen Punkt verdient.

Die Leitung stimmt zuversichtlich vor der letzten englischen Woche des Jahres mit dem Spiel gegen GC Amicitia zu Hause am Mittwoch und dem Cupfight vom Freitag gegen Lakers Stäfa. Im Moment aber ist der HCK zum Zuschauen verdammt, wenn der BSV Bern am Sonntag gegen Gossau antritt und dort als Favorit ins Spiel geht. Angesichts der Kräfteverhältnisse ist davon auszugehen, dass die Berner in Gossau als Sieger vom Platz gehen und die Entscheidung im Finalrundenduell damit in der abschliessenden Mittwochpartie fällt. Dann empfängt der HC Kriens-Luzern zu Hause GC Amicitia Zürich und hat sein Schicksal in den eigenen Händen. Sich einzig auf Wacker Thun zu verlassen, das gegen den BSV Bern im Berner Derby antritt, wäre dann doch etwas viel Risiko. Denn auch wenn die Thuner deutliche Favoriten sind - ausgeschlossen ist es nicht, dass im Berner Kantonsderby plötzlich andere Faktoren zählen als die rein sportlichen Gesetzmässigkeiten.    


Kadetten Schaffhausen - HC Kriens-Luzern 29:28 (15:15)

BBC Arena, 518 Zuschauer. SR IHF-Paar
Spielverlauf: 0:3, 1:4, 2:5, 4;7, 7:10, 9:12, 13:12 (25.), 13:15 (29.), 15:15; 18:16, 19:17, 19:19, 21:21, 21:23, 24:23, 25:25, 26:26, 27:27, 28:28, 29:28.

Kadetten Schaffhausen: Portner (1.-30 und 59.-60./9Paraden Minute), Maier(31.-58./4P. davon 1 Penalty), Graubner (1), Jurca (3), Kukucka,  Küttel (1), Liniger (12/3), Mamic (1), Mansson (4), Pendic (3), Richwien (3) Stojanovic (1).

HC Kriens-Luzern: Schelnert/Portmann; Fellmann, Mühlebach, Blättler (2), Spengler (8), Stojanovic (3/1), Baviera (1), Stankovic (7/2), Tominec (4), Schramm (2), Hofstetter (1).

Bemerkungen: Schaffhausen ohne Schelbert, Starczan, Muggli (verletzt), Cvijetic, Doborac (nicht eingesetzt) und Geisser (überzählig). HC Kriens-Luzern ohne Baumgartner und Lima. Strafen: Kadetten 4x2 Minuten, HC Kriens-Luzern 2x2 Minuten. Penalties: 7. Schelbert hält Penalty von Liniger (2:5); 44. Min. Stankovic (HCK) verschiesst Penalty (20:21, Maier hält).

pd
 


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: