Kantersieg für HC Kriens-Luzern

HANDBALL ⋅ Mit einer starken Teamleistung dominiert der HC Kriens-Luzern das Team von Fortitudo Gossau und fegt den Gast mit 36:23 (18:10) aus der Krauerhalle. Es ist der zweite Sieg in Folge.

25. September 2014, 07:01

Er war erfreulich, der Abend in der Krauerhalle. Denn was der HC Kriens-Liuzern auf dem Feld zeigte, machte Spass - und Lust auf mehr. Immerhin kletterte der HCK mit dem zweiten Saisonsieg auf Rang 4 in der Tabelle. Er relativierte die beiden knappen Startniederlagen und zeigte, dass das Team durchaus Fuss gefasst hat in dieser Saison. Wobei nicht vergessen werden darf: Ein Gradmesser gab dieses Team von Fortitudo Gossau an diesem Abend nicht ab. Zu weit weg waren da einige der Protagonisten aus der Ostschweiz von ihrer Normalform. Valon Dedaj, bisher Gossaus sicherster Wert, leistete sich 90% Fehlschüsse, Philipp Näf 60 % und Piske, der Neuzugang aus Altdorf, auch deren 70%. Gleichzeitig hielten die beiden Gossauer Keeper gerade mal 6 Bälle im ganzen Spiel - da wird es halt schwierig, das Feuer der Hoffnung am Brennen zu halten...

  • HC Kriens - TSV Fortitudo Gossau
  • HC Kriens - TSV Fortitudo Gossau
  • HC Kriens - TSV Fortitudo Gossau

Mit einer starken Teamleistung dominiert der HC Kriens-Luzern das Team von Fortitudo Gossau und fegt den Gast mit 36:23 (18:10) aus der Krauerhalle. Es ist der zweite Sieg in Folge.

Zu einer solchen Leistung aber braucht es immer zwei Teams. Und da nun kommt die Leistung des HC Kriens-Luzern ins Spiel. Die Zentralschweizer schlossen am starken Auftritt im Europacup und gegen Wacker Thun an, nahmen den Schwung mit und gaben in der Heimhalle von der ersten Sekunde den Tarif durch. Konsequent in der Deckung, schnell in der Gegenstossauslösung, zielstrebig und schwungvoll aufs gegnerische Tor ausgerichtet. Sie konnten einem manchmal fast leid tun, die Gossauer. Denn sie waren mit Tempo, Dynamik und Druck oftmals überfordert.

Mit Vukasin Stojanovic und Boris Stankovic hatte der HCK diesmal ein Duo der Effizienz in seinen Reihen. Stojanovic glänzte erneut mit 8 Toren und zeigt, wie enorm wertvoll der bosnische Rekordnationalspieler ist, wenn er eine Saisonvorbereitung verletzungsfrei durchziehen kann. Und Boris Stankovic leistete sich gerade mal einen Fehlwurf - eine starke Quote.

Insgesamt aber war beim HCK an diesem Abend das Team der Star. IN der stzarken Teamleistung zeigten mit Claudio Vögtli und Jan Gwerder auch zwei der jungen Spieler eine starke, fehlerfreie Leistung. Dass Gwerder bei seiner NLA-Premiere mit zwei Treffern aus zwei Versuchen zu gefallen wusste, zeigt, dass der HCK mit seinem Kurs, jungen Nachwuchsspielern Perspektiven zu bieten, durchaus auf dem richtigen Weg ist.
Was der Sieg aber wirklich wert ist, wird der Samstag zeigen müssen. Dann gastiert Gossaus Nachbar St. Otmar St. Gallen in der Krauerhalle. Auch dann wird ein Sieg gefordert vom HCK. Aber ganz so leicht wie diesmal wird es dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr sein

HC Kriens-Luzern - Fortitudo Gossau 36:23 (18:10)

Krauerhalle Kriens, 400 Zuschauer. SR Bernet / Wick
Spielverlauf: 1:0, 1:2, 4:2, 6:3, 9:4, 9:6, 10:7, 12:7, 14:7, 16:8, 17:9, 18:10; 19:11, 22:11, 24:13, 25:14, 26:16 (44.), 28:18, 30:20, 33:20, 34:21, 35:22, 36:23.
HC Kriens-Luzern: Portmann/Schelbert; Fellmann (2), Mühlebach (3), Spengler (2), Vögtli (2), Gwerder (2), Stojanovic (8/2), Baviera (1), Stankovic (6/1), Baumgartner (3), Tominec (3), Schramm (2), Hofstetter (2).
Fortitudo Gossau: Hug/Meier; Züger (1), Ham (2), Christ (1), Dedaj (1), Näf (4), Geiger, Neff (3/2), Künzler (1), Würth (5), Bösch (2),Piske (3).
Bemerkungen: Strafen: Kriens-Luzern 3x2 Minuten. Gossau 2x2 Minuten. Kriens ohne Blättler und Lima. 23. Piske verschiesst Penalty (12:7).

Benedikt Anderes / HC Kriens-Luzern


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: