Krienser Handballer verlieren zum Auftakt

HANDBALL ⋅ Der HC Kriens-Luzern verliert seine Auftaktpartie in die Meisterschaft gegen Titelanwärter Pfadi Winterthur mit 23:27. Mit viel Herz erkämpfte sich der HCK fast zurück, am Schluss mussten die Krienser anerkennen, dass der Gast aus Winterthur in den entscheidenden Punkten besser war.

Gegenstoss-Auslösung, Überzahl-Spiel, Entschlossenheit und Kreativität im Abschluss: Das war es, das den HC Kriens-Luzern beim Saisonstart gegen Pfadi Winterthur am Siegen hinderte. Das war es aber auch, das Pfadi Winterthur  eben zum Sieg führte. Denn in exakt diesen Punkten war der Gast mit Titelambitionen an diesem Abend den berühmten Tick besser. Sodass der HC Kriens-Luzern am Schluss trotz toller Rahmenbedingungen, trotz viel Herzblut und Leidenschaft mit leeren Händen dastand. Und für eine aufopferungsvolle Leistung schlecht belohnt wurde.

Eigentlich müsste man fast sagen: Den Lohn für die Leistung selber und leichtsinnig aus der Hand gab. Denn die Art und Wiese, wie der HC Kriens-Luzern nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte wieder ins Spiel fand, machte Spass. Mit dynamischen Aktionen von Tom Hofstetter, und einer geschickten Umstellung der Defensive gelang es dem HCK, eine Baisse anfangs der zweiten Hälfte zu korrigieren. Bis auf 15:19 war der Gast enteilt. Binnen 6 Minuten aber gelang es dem HCK, auf 20:20 heranzukommen.

Nicht nach Wunsch lief der Saisonstart beim HC Kriens-Luzern. Gegen Pfadi Winterthur setzt es für den HC Kriens-Luzern eine 23:27-Niederlage ab.

In dieser Phase wähnte man den HC Kriens-Luzern auf gutem Weg. Der Funken schien zu springen, die Bank lebte mit, das Publikum auch. Doch Pfadi setzte behielt die Ruhe, setzte nach und profitiere davon dass mit dem nur in Halbzeit zwei eingesetzten Topskorer Julian Krieg zusätzliche Qualität auf dem Platz stand. Die auf dem Silbertablett servierte Grosschance nach zwei Fehlwürfen des HCK liess sich der Gast nicht nehmen, zog wieder auf 20:23 weg. Damit war 3 Minuten vor dem Ende die Suppe gegessen.

Umso mehr, als beim HCK die Bank diesmal eher dünn besetzt war. Denn bei Linkshänder Boris Stankovic war anzumerken, dass er die letzten Wochen nach seiner Schulterverletzung kaum vernünftig trainieren konnte. Auf seine Einfälle und seine Abschlüsse konnte der HCK zu Spielbeginn noch zählen. Er aber blieb in Halbzeit zwei auf der Bank - und musste mitleiden, wie seine Teamkollegen scheiterten. Denn aus dem Rückraum fehlte diesmal etwas der nötige Druck aufs Tor. Zudem war die Mannschaft insgesamt noch zu fehlerhaft, was sich in einigen Fehlwürfen und Missverständnissen ausdrückte.

Gescheitert ist der HC Kriens-Luzern in erster Linie an sich selber. Weil die schnellen Tore - im Gegensatz zum Gegner mit dem blitzschnellen Tynowski - weitgehend fehlten, musste der Gastgeber an diesem Abend einen enormen Aufwand betreiben, um sich gegen die massive Deckung des Gegners Chancen zu erarbeiten. Exakt dazu aber fehlte es dem HCK an diesem Abend an Kreativität, an Frechheit und an Cleverness - gerade auch im Überzahlspiel.

So konnte der HCK aus seiner an sich starken Deckung (auch das 5-1 in der zweiten Spielhälfte stand vernünftig) keinen Profit ziehen. Zwar gelang damit der späte Anschluss noch einmal. Weil sich in den entscheidenden Phasen vorne wie hinten aber Fehler oder Abstimmungsprobleme einschlichen, nahm Pfadi am Schluss die Punkte nicht unverdient mit nach Hause. Der HC Kriens-Luzern stand mit leeren Händen da.

Wenig Ertrag für eine über weite Strecken gute Leistung. Viel Potential aber, um für die kommenden Spiele zu lernen und an den Mankos weiterzuarbeiten. Denn der eingeschlagene Weg des Teams ist durchaus erfolgsversprechend. Mit Pfadi gastierte immerhin ein Titelanwärter in der Krauerhalle. Und gegen den hat der HCK lange auf Augenhöhe mitgespielt.

HC Kriens-Luzern - Pfadi Winterthur 23:27 (10:10)

Krauerhalle Kriens, 550 Zuschauer. SR Meyer/Buache.
Spielverlauf:0:1, 3:1, 3:3, 4:3, 4:5, 6:5, 6:6, 8:6, 9:7, 9:10, 10:10; 10:12, 13:12, 14:13, 14:16, 15:19 (47.), 20:20 (53.), 20:23 (57.), 22:26, 23:26, 23:27.
HC Kriens-Luzern: Schelbert/Portmann (ab 43.); Fellmann, Mühlebach, Blättler, Spengler (2), Vögtli, Stojanovic (3/1), Baviera, Stankovic (3), Baumgartner (3), Tominec (3), Schramm (2), Hofstetter (7).
Pfadi Winterthur: Vaskevicius/Murbach; Maros (4), Corovic, Tynowski (5), Hess (4), Krieg (4), Cvetkovic (1), Lier (1), Bajram, Jud (5/2), Freivogel, Svajlen (3).
Bemerkungen: Strafen: Kriens-Luzern 4x2 Minuten; Pfadi Winterthur 6x2 Minuten. Siebenmeter: 19. Stankovioc schiesst Penalty an den Pfosten (6:5); 60. Tominec schiesst Penaltyneben das Tor (23:27). J.P. Chenet Best Player Award: Tom Hofstetter (HC Kriens-Luzern), Luca Maros (Pfadi)

Benedikt Anderes / HC Kriens-Luzern

  • Handball NLA Saison 2014/15
  • Handball NLA Saison 2014/15

Das Kader des HC Kriens-Luzern in der Saison 2014/2015. Die Saison beginnt am 3. September mit dem Heimspiel gegen Pfadi Winterthur.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: