Wichtiger Sieg des HC Kriens-Luzern gegen Suhr

Der HC Kriens-Luzern gewinnt gegen einen aufsässigen und hartnäckigen Aufsteiger HSC Suhr-Aarau 23:19. Der Sieg bahnte sich mit einer Leistungssteigerung nach der Pause an.

Eckpfeiler des Krienser Sieges waren Torhüter Paul Bar, Linkshänder Aleksandar Radovanovic (5 Tore, Best Player) und Jost Brücker (6 Tore) – aber auch die Geduld, mit der die Zentralschweizer ihre Linie beibehielten und den Gast am Schluss klar in die Schranken verwiesen.

9:9, das war der Stand nach 30 Spielminuten in einem NLA-Spiel. Und was die Zuschauer bis dahin gesehen hatten, war geprägt von Nervosität, insbesondere aber auch von leidenschaftlicher Defensivarbeit auf beiden Seiten. Und von starken Torhüter-Leistungen: Auf Seiten der Gastgeber war es Paul Bar, der zusammen mit der Deckung effizient spielte. Auf der anderen war es Mihailo Radovanovic, der Bruder des HCK-Linkshänders. Beide kamen an eine Quote von gegen 45 Prozent. Das ist sehr hoch - und war der wichtigste Grund, dass es keinem Team je gelang, sich vorentscheidend abzusetzen.

Wer da noch auf eine enge zweite Halbzeit setzte, war wohl in der Halle nicht alleine. Zu viele Chancen hatte sich der HCK erarbeitet - und dann nicht verwertet. Während der Gastgeber nach der Niederlage vom Samstag offensichtlich noch etwas nach der Selbstsicherheit suchte, trat der Gast mit seinem Hünen-Rückraum (Prachar 204, Vilstrup 198 und Aufdenblatten 192) unerschrocken auf.

Doch es kam anders. Der HC Kriens-Luzern blieb seiner Linie mit Geduld treu, schöpfte aus der immer sichereren Defensive Kraft und übertrug dies nun auch in mehr Effizienz im Angriff. Kernstück war die Deckung, in der der Mittelblock sehr wirksam arbeitete und die mit Paul Bar einen überragenden Torhüter zwischen den Pfosten wusste. Mehr als einmal hielt der Neuzugang mirakulös und lancierte den «fälligen» Gegenstoss gleich selber. Zur Freude der Aussen - und der Zuschauer. 

So zog der HCK nach der Pause mit enorm viel Tempo unwiderstehlich davon. Suhr-Aarau war stehend ko. und schien der aufwändigen Defensivarbeit der ersten Spielhälfte Tribut zu zollen. Gleichzeitig wuchsen dem HCK Flügel, weil nun fast alles gelang, was in Halbzeit 1 noch danebenging. Und hätten in der Schlussphase nicht einige Krienser Gastgeschenke den Suhrern etwas Resultatkosmetik erlaubt, wäre der Sieg der Zentralschweizer durchaus höher ausgefallen.  

Neben Paul Bar war es Jost Brücker, der alle seine sechs Abschlüsse am gegnerischen Torhüter vorbei brachte - stark und attraktiv für Zuschauer, was der Urner zeigt. Einen starken Auftritt hatte zudem Aleksandar Radovanovic, der Linkshänder. Er ersetzte «Jubilar» Stankovic in dessen 300. NLA-Spiel  schon früh - und zeigte in der Folge anfangs noch etwas Ladehemmung im Duell mit seinem Bruder im Tor der Aargauer. Spätestens mit der Auswechslung seines Bruders auf Suhrer Seite war das Bruderduell zugunsten des jüngeren der beiden Radovanovic-Brüder ausgegangen. Der Linkshänder zeigte sich erneut sehr stark, erzielte vier wichtige Tore aus dem Spiel und verwertete einen Siebenmeter gegen seinen Bruder. Interessant war dabei, dass sich die beiden auch bei diesem Duell keines Blickes würdigten - obwohl sich privat beide wöchentlich mindestens einmal sehen.

Auf Seiten des HC Kriens-Luzern war es aber mitunter auch die Bank, die als Sieger aus dieser eminent wichtigen Partie ging. Blättler und Vögtli machten ihre Sache bei ihren Kurzeinsätzen ebenso gut wie Christian Wipf, der als wichtige Option in der Deckung ins Spiel kam. Und wer nicht auf dem Platz einen Beitrag leisten konnte, der tat das von der Bank aus. Beim HCK war es wieder zu spüren, dieses «onamission». Die Niederlage vom Samstag scheint weggesteckt zu sein. Rechtzeitig vor dem schweren Gang zum BSV Bern am kommenden Samstag. 

HC Kriens-Luzern - HSC Suhr Aarau  (9:9)

Krauerhalle Kriens, 500 Zuschauern. SR Bär/Süess.
Spielverlauf: 0:1, 2:1, 2:4, 4:4, 4:6, 7:6, 8:7, 9:8, 9:9; 11:9, 11:10, 12:10, 12:11, 14:11, 19:12, 20:13, 20:17, 22:18, 23:18, 23:19.
HC Kriens-Luzern: Bar/Portmann (2 Siebenmeter); Fellmann (1), Mühlebach, Wipf, Blättler (1), Vögtli (1), Nyffenegger (1), Baviera, Brücker (6), Stankovic (2/1), Ramseier (3), Radovanovic (5/1), Schramm (2), Hofstetter (1).
HSC Suhr Aarau: Radovanovic/Locatelli (ab 40.); Golubovic, M. Aufdenblatten, Kaufmann (2), Prachar (2), Baumann (2), Romann (3), T.  Aufdenblatten (9), L. Strebel, Rohr, Kurbaljia (1), P. Strebel, Vilstrup 
Bemerkungen: Kriens ohne Spengler (verletzt). Penalties: 24. Kubaljia schiesst Penalty gegen Pprtmann über das Tor (7:7). 23. Romann (Suhr-Aarau) scheidert verletzt aus nach Zusammenstoss. Ehrung für Boris Stankovic für sein 30. NLA-Spiel.

Andreas Benedikt

  • HCK - HSC
  • HCK - HSC
  • HCK - HSC

Die Bilder von der Partie HC Kriens-Luzern gegen den HSC Suhr Aarau.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: