Saison mit Hochs und Tiefs mit Prädikat «gut» beendet

VOLLEYBALL ⋅ Positiver Saisonabschluss für Volley Top Luzern. Das Männerteam holt sich in der zweiten NLA-Saison Rang 5. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Vier Leistungsträger verlassen den Verein.
24. April 2017, 04:39

Am Ende jubelten die Spieler, der Staff und die Zuschauer: Das NLA-Männerteam von Volley Top Luzern besiegte am Samstag im Kampf um Platz 5 Chênois Genève mit 3:0. Die Gastgeber lagen zu Beginn 2:6 zurück, holten dann aber auf, wehrten zwei Satzbälle ab und entschieden den ersten Durchgang mit 26:24 für sich. Im zweiten Set machten es die Gäste den Luzernern einfacher, im dritten kamen sie aber wieder stark auf. Luzern vergab einen Matchball und gewann den Schlussset knapp mit 25:23.

Die Luzerner wurden während der Saison mit Hochs und Tiefs konfrontiert. Zu Beginn lief es wie geschmiert, die Luzerner lagen zwischenzeitlich gar auf Platz 3. Dann folgte ein Tief, geschuldet auch den vielen Verletzungen, das Abrutschen auf Platz 5 war die logische Folge. Der Playoff-Viertelfinal gegen Lausanne ging verloren, dann wurde Einsiedeln bezwungen und nun in der letzten Best-of-3-Serie Chênois. Zufrieden mit Platz 5 zeigte sich Sportchef und Libero Jörg Gautschi. Die Zeit mit den vielen Niederlagen sei nicht einfach gewesen, «aber wir haben damals hart trainiert und wussten, einmal kommt die Wende».

Topskorer verlässt Volley Top Luzern

Trainerin Lauren Bertolacci bezeichnet den fünften Rang als gut, «ich hätte aber sehr gerne um die Medaillen mitgespielt». Für die Australierin geht es volleyballerisch weiter, sie ist in ihrer Eigenschaft als Assistenztrainerin der australischen Frauen-Nationalmannschaft im Einsatz und wird auch bei den Männern an der Seitenlinie stehen.

Verabschiedet wurden am Samstag auch vier Spieler. Der tschechisch-australische Doppelbürger und Topskorer Gerrard Lipscombe verlässt nach nur einem Jahr die Luzerner und geht auf Reisen, Ben Hensler zieht zurück nach Einsiedeln. Ebenfalls nicht mehr dabei sind Tim Häfelfinger und Noah Eichenberger. «Es waren zwei tolle Jahre in Luzern», sagte Eichenberger, der ebenso wie Häfelfinger verletzungsbedingt häufig pausieren musste. «Wo ich nächste Saison spielen werde, steht noch in den Sternen», sagte Eichenberger. Unklar ist hingegen, wer diese Abgänge kompensieren soll.

Spiel um Rang 5

2. Runde: Volley Top Luzern - Chênois Genève 3:0 (26:24, 25:15, 25:23; 71 Minuten). – Endstand 2:0; Top Volley Luzern beendet Saison auf Rang 5. – Luzern spielte mit: Müller, Wicki, Gautschi (Libero), Lipscombe, Harksen, Häfliger, Häfelfinger, Hensler.


Leserkommentare

Anzeige: