Ad Astra gibt Rang 2 aus den Händen

UNIHOCKEY ⋅ Ad Astra Sarnen verliert das Heimspiel gegen Langenthal Aarwangen mit 5:6. Damit rutschen die Obwaldner in der Tabelle der NLB wieder auf Rang drei ab.
12. Februar 2018, 04:39

Hängende Köpfe und genervte Gesichter waren auf der Seite von Ad Astra Sarnen nach dem Schlusspfiff durchs Band zu sehen. Erstmals seit Anfang Oktober verloren die Obwaldner wieder ein Heimspiel. «Diese Niederlage wäre definitiv vermeidbar gewesen», ärgerte sich Tatu Eronen. Ein Blick auf das Telegramm genügt, um den Ärger des Sarner Stürmers nachzuvollziehen: Drei unkonzentrierte Minuten von Ad Astra nützte der Gegner aus Langenthal gnadenlos zu drei Treffern aus. So drehten die Oberemmentaler das Spiel von der 54. bis zur 56. Minute von einem 3:4-Rückstand in eine 6:4-Führung. «Langenthal war im Schlussdrittel besser als wir, aber wie wir die drei Tore innert kurzer Zeit kassieren, ist sehr ärgerlich. Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen», bilanzierte Eronen.

Langenthaler Aufbäumen im Schlussdrittel

An Eronen selbst lag es am Samstag nicht, dass Ad Astra nach 60 Minuten mit leeren Händen dastand. Der finnische Stürmer zeichnete sich gegen Langenthal für drei der fünf Sarner Treffer verantwortlich. Die Tore zum 3:2 und 4:2 erzielte Eronen, als ein Berner auf der Strafbank sass und die Obwaldner in Überzahl agieren konnten. Trotzdem war der grossgewachsene Finne nicht zufrieden mit der eigenen Powerplay-Formation: «Wir konnten zwar zwei der vier Strafen ausnützen. Allerdings verpassten wir es im Mitteldrittel, die Führung in Überzahl auf 5:2 hochzuschrauben. Stattdessen kassierten wir kurz nach Ablauf der Strafe das 4:3, das hätte nicht passieren dürfen.» Die angesprochene Szene in der 37. Spielminute war sicher einer der Schlüsselmomente in der Partie. Der Treffer gab den Langenthalern Aufwind und den Glauben zurück, das Spiel im Schlussdrittel kehren zu können.

War es im Mitteldrittel noch mehrheitlich das Heimteam, welches das Spiel kontrollierte und zu guten Chancen kam, kehrte sich das Bild im Schlussdrittel. Die Berner hatten nach dem 3:4 Lunte gerochen und verteidigten nun deutlich aktiver und aggressiver. Dies verfehlte seine Wirkung nicht, Ad Astra hatte mehr Mühe im Spielaufbau und wurde mehrmals eingeschnürt in der eigenen Zone. Auch ein Timeout von Coach Otto Moilanen brachte die gewünschte Wirkung nicht. Die nun mit zwei Linien agierenden Gäste konnten den Druck aufrechterhalten, ehe sie ab der 54. Minute dafür belohnt wurden. Danach bündelte auch Moilanen seine Kräfte auf zwei Linien. Die Sarner erwachten nun nochmals und kamen durch Markström noch einmal auf ein Tor heran (58.).

Zu mehr reichte die Zeit nicht mehr, da die Langenthaler einerseits sehr viele Abschlüsse der Sarner blockten und sich andererseits auf einen starken Nyffenegger im Tor verlassen konnten. Mit einem «Big Save» rettete er Sekunden vor Schluss seinem Team den Sieg, als er mit einem Hechtsprung einen gut geschossenen Ball von Abegg mirakulös abwehren konnte. So konnte Langenthal Aarwangen drei Punkte aus Sarnen entführen, und Ad Astra blieb auf 43 Punkten sitzen. Aufgrund des gleichzeitigen Sieges von Floorball Thurgau gegen Davos fallen die Obwaldner wieder auf Tabellenrang drei zurück. (jh)

Nationalliga B. 21. Runde: Ad Astra Sarnen – Langenthal Aarwangen 5:6. March-Höfe Altendorf – Verbano Gordola 6:3. Ticino – Fribourg 6:5. Sarganserland – Grünenmatt 4:3. Thurgau – Davos-Klosters 7:4. Basel Regio – Pfannenstiel Egg 9:0.

22. und letzte Runde: March-Höfe Altendorf – Ad Astra Sarnen 4:7. – Verbano Gordola – Sarganserland 4:2. Grünenmatt – Thurgau 5:9. U Langenthal Aarwangen – Ticino 12:5. Pfannenstiel Egg – Davos-Klosters 2:3. Fribourg – Basel Regio 5:12.

Rangliste (alle 22 Runden): 1. Basel Regio 56. 2. Thurgau 48. 3. Ad Astra Sarnen 46. 4. Langenthal Aarwangen 40. 5. Fribourg 38. 6. Verbano Gordola 31. 7. Sarganserland 30. 8. Davos-Klosters 26. 9. Grünenmatt 25. 10. Ticino 23. 11. March-Höfe Altendorf 16. 12. Pfannenstiel Egg 11.

Altendorf – Sarnen 4:7 (0:4, 2:1, 2:2)

Mehrzweckhalle, Altendorf. – SR Bleisch/Häusler.

Tore: 7. M. Abegg (Eronen) 0:1. 16. Markström ( Eronen) 0:2. 18. R. Schöni (Liikanen) 0:3. 20. Liikanen (M. Abegg) 0:4. 25. Markström 0:5. 32. Van Welie (Strafstoss) 1:5. 39. Gwerder (Schmid) 2:5. 49. Liikanen (R. Schöni) 2:6. 53. M. Abegg (Markström) 2:7. 57. Bamert (Gwerder) 3:7. 60. Meier (Van Welie) 4:7.

Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen RD March-Höfe Altendorf. 3-mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.

Sarnen – Langenthal 5:6 (3:2, 1:1, 1:3)

Dreifachhalle, Sarnen. – 267 Zuschauer. – SR Britschgi/Gasser.

Tore: 4. Lang (Mühlethaler) 0:1. 7. Ming (M. Schöni) 1:1. 9. Eronen (B. von Wyl) 2:1. 16. Mühlethaler (Malmsten) 2:2. 16. Eronen (Liikanen/Ausschluss Ingold) 3:2. 34. Eronen (Abegg/Ausschluss Akeret) 4:2. 37. C. Nyffenegger (Moser) 4:3. 54. Kisugite (Eggerschwiler) 4:4. 55. Eggerschwiler (Gloor) 4:5. 56. Akeret 4:6. 58. Markström (Höltschi) 5:6.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Langenthal.

Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; Pass, Markström; Höltschi, J. von Wyl; R. Schöni, Zurmühle, Liikanen; B. von Wyl, Amstutz, Eronen; Ming, M. Schöni, C. von Wyl; Abegg.

Langenthal: L. Nyffenegger; Malmsten, Kisugite, Salm, Lüthi, Crispino; C. Nyfenegger; Lang, Ingold, Dätwyler, Gloor, Eggerschwiler, Akeret, Grütter, Matter, Moser, Mühlethaler, Pfister.

Bemerkungen: Sarnen ohne Amrein und Haas (beide Ersatz), Dubacher (2. Mannschaft) und Boschung (Junioren). 49. Time­out Sarnen. Sarnen ab 58. ohne Torhüter.


Anzeige: