Auf die Ouvertüre folgt der grosse Regen

LEICHTATHLETIK ⋅ 1700 Läuferinnen und Läufer bestreiten in Sursee den achten Sempacherseelauf. Der Regen tut dem Engagement und der guten Stimmung keinen Abbruch.
20. Mai 2017, 22:30

Am Samstagnachmittag herrschte auf dem Martigny-Platz in Sursee ein buntes Treiben. Ein grosses Festzelt, Tische, Bänke und Musik. Mittendrin bewegten sich die Hauptdarsteller, Sportlerinnen und Sportler, sie alle mit dem Ziel, den Sempacherseelauf zu absolvieren. Und so mutierte der Martigny-Platz zu einem veritablen Dreh- und Angelpunkt, in diesem Fall zum Start- und Zielgelände dieses sportlichen Ereignisses, das zum achten Mal zur Austragung gelangte.

Erst galt es für die rund 1700 Aktiven aus neun Nationen, die Startnummern abzuholen, alle mit einem Chip versehen, um so die Zeitmessung zu erfassen. Manch einer schaute immer wieder kritisch gen Himmel: Hält wohl das Wetter? Es hielt. Zumindest beim Start der Kleinen. Diesen war es vorbehalten, die Ouvertüre zu gestalten. Die einen zeigten sich etwas nervös, andere wirkten locker und gelöst, da wurde noch das Dress zurechtgezupft, dort die Frisur gerichtet. Die Eltern hielten den Nachwuchs fotografisch fest und schickten diesen mit noch guten Tipps auf die Strecke: «Immer schön atmen, und wink dann dem Opa zu.» Angefeuert von einer respektablen Kulisse trafen die Cracks von morgen auf der Zielgeraden ein, die einen leichten Schrittes, andere etwas abgekämpfter – und nahmen glücklich ihre Medaillen in Empfang.

Augen zu und durch

Punkt 18.05 Uhr schlug dann die Stunde der «Grossen», der Ambitionierten. Erst wurden die Akteure des Halbmarathons und des Paarlaufes, dann jene über 5 und 10 km auf die Strecke geschickt. Kaum hatte der Harst die Surseer Oberstadt erreicht, öffnete der Himmel die Schleusen. Doch was ein richtiger Lauffreak ist, lässt sich nicht so schnell verdriessen. Augen zu und durch.

Der Paarlauf figuriert seit 2012 auf dem Programm, eine Gelegenheit für Vater und Sohn, Mutter und Tochter, Bürokolleginnen oder Ehepaare, gemeinsam die Laufschuhe zu schnüren. Die Strecke über 21,5 km wurde aufgeteilt, Start in Sursee, die Übergabe erfolgte in Sempach – für den entsprechenden Transport sorgte ein Shuttleservice. Auf den Strecken gab es spannende Positionskämpfe, Geschenke wurden keine gemacht, Regen hin oder her. Kurz vor dem Ziel noch einmal alles aus sich herausholen, ein Schlussspurt, den Applaus des Publikums entgegennehmen – und eine wärmende Jacke von den mitfiebernden Fans oder der Familie. Dann wurde diskutiert und analysiert: «Teilweise sah ich nur ganz wenig, ach, und diese Pfützen. Spass gemacht hat es aber trotzdem.»

OK-Präsident Patrick Frey sorgte mit den rund 250 Helfern für einen reibungslosen Ablauf, Feierabend war für ihn und seine Crew wohl gegen Mitternacht. Für den Sempacher (41) gestaltete sich dieser Anlass zur Derniere, er gibt nach acht Jahren sein Amt ab. «Mit etwas Wehmut», wie er sagt. Was bleibe, sei die Genugtuung, nicht nur für einzelne Sportler etwas gemacht zu haben, sondern auch für Familien – «und ich möchte wieder mal ­einen Halbmarathon bestreiten». Ganz nach dem Motto: Nach dem Lauf ist vor dem Lauf.

 

Theres Bühlmann

theres.buehlmann@luzernerzeitung.ch

Sempacherseelauf in Sursee

Overall. Halbmarathon. Männer: 1. Sven Marti (Buochs) 1:11:58. 2. Tekle Weldegebriel (Sempach) 1:14:32. 3. Michael Eggenberger (Zug) 1:14:33. 4. Philipp Arnold (Cham) 1:14:49. 7. Alain Friedrich (Luzern) 1:16:17. 8. Flavio Rieder (Römerswil) 1:16:33. – Frauen: 1. Barbara Schaer (Uster) 1:28:28. 4. Lisa Gübeli (Nottwil) 1:29:55. 5. Daniela Getzmann (Malters) 1:30:44. 6. Anita Marti (Grosswangen) 1:30:54. – 10 km. Männer: 1. Manuel Weiss (Sursee) 34:07. 3. Martin Schürch (Sempach) 35:04. 5. Ruedi Becker (Zug) 35:11. – Frauen: 1. Petra Herger (Luzern) 39:00. 2. Patricia Gut (Stans) 40:19. 3. Stefanie Dold (Sempach) 41:12. 4. Martina Nussbaumer (Menzingen) 41:13.

Resultate: www.sempacherseelauf.ch

 

  • Luzerner Zeitung
  • Luzerner Zeitung
  • Luzerner Zeitung

Die Athletinnen und Athleten starteten am Sempacherseelauf trotz Regen durch. Der Wettkampf beginnt in Sursee.


Leserkommentare

Anzeige: