Direktduell gegen den Abstieg: KTV Altdorf trifft auf Birsfelden

HANDBALL ⋅ Der KTV Altdorf befindet sich weiterhin mitten im Abstiegskampf. Mit einem Sieg gegen Verfolger Birsfelden könnten die Urner einen entscheidenden Schritt Richtung Ligaerhalt machen.
13. April 2018, 07:18

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Mit dem überzeugend herausgespielten 31:26-Heimsieg gegen Siggenthal hat sich der KTV Altdorf kurz vor Ostern etwas Luft verschafft. Die dreiwöchige Meisterschaftspause konnte das Fanionteam relativ relaxt geniessen. Allerdings ist es noch zu früh, um sich in Sicherheit zu wähnen. Vier Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung der elftplatzierten Urner auf Birsfelden, Siggenthal und Horgen, die allesamt 13 Punkte auf ihrem Konto haben und das Tabellenende zieren, vier Zähler. Da für Altdorf noch die Direktbegegnungen mit Birsfelden und Horgen anstehen, könnte das recht komfortable Polster im schlimmsten Fall schnell wieder dahinschmelzen.

Das nächste dieser überaus brisanten sogenannten Vier-Punkte-Spiele steigt bereits am Sonntag (16.00 Uhr). Die Mannschaft des Trainerduos Mirko Funke/Stefan Epp muss auswärts gegen den unmittelbaren Verfolger Birsfelden antreten.

Gastspiel bei angeschlagenem Verfolger

Im Falle einer Niederlage würde der Vorsprung von vier auf zwei Punkte zusammenschmelzen. Kommt hinzu, dass in der viertletzten Runde mit Horgen und Siggenthal zwei weitere akut abstiegsgefährdete Teams die Klingen kreuzen. Eines davon wird also den Abstand verkürzen, falls Altdorf beim Abstecher in die Nordwestschweiz leer ausgehen würde. Aber die Urschweizer wollen dies natürlich verhindern und an die gegen Siggenthal gezeigte starke Leistung anknüpfen. Birsfelden sollte durchaus zu packen sein, denn die Basler haben in der Rückrunde bisher alles andere als überzeugt. Nach einem guten Start in die Meisterschaft mit fünf Siegen in der Vorrunde war plötzlich Sand im Getriebe. Birsfelden musste von Mitte Dezember bis Mitte März nicht weniger als acht Niederlagen in Serie hinnehmen und wurde durch diese lange Durststrecke immer weiter nach hinten durchgereicht. Nun steht diese Mannschaft mit dem Rücken zur Wand. Sie muss gegen Altdorf unbedingt punkten, ansonsten dürfte es fast aussichtslos werden, der Verbannung in die erste Liga noch zu entrinnen.

Dass Birsfelden ein sehr unangenehmer Gegner sein kann, der vor allem in kämpferischer Hinsicht einiges auf der Pfanne hat, bekamen die Gelb-Schwarzen in der Vorrunde am eigenen Leib zu spüren. Ende November führte Altdorf gegen Birsfelden phasenweise mit sechs Toren Differenz und schien einem sicheren Heimsieg entgegenzusteuern. Doch die Basler legten einen fulminanten Endspurt hin und knöpften den Platzherren letztlich doch noch einen Punkt ab. Diese überaus dramatische Partie endete damals mit einem 26:26-Remis. Es gilt also, auf der Hut zu sein. Solche Gegner, die das Messer am Hals haben, sind ohnehin immer brandgefährlich und kämpfen mit dem Mut der Verzweiflung.

Neuen Rückraumspieler verpflichtet

Obwohl sich der KTV Altdorf noch mitten im Abstiegskampf befindet, sind die Vereinsverantwortlichen bereits damit beschäftigt, die Weichen für die nächste Saison zu stellen. Vor wenigen Tagen ist bekannt geworden, dass mit Florian Heinrich ein Rückraumspezialist verpflichtet werden konnte. Der 28-Jährige spielt derzeit noch beim Altdorfer Erzrivalen BSV Stans und hat in dieser Saison bisher 65 Tore geworfen. Insbesondere als sicherer Siebenmeterwerfer hat er sich positiv in Szene gesetzt. Der designierte Altdorf-Trainer Sebastian Munzert zur Neuverpflichtung: «Durch die Abgänge von Samuel Wyss, der sich seinem Studium widmen wird, und Marius Kasmaskaus, der zurücktritt, entsteht eine grosse Lücke auf den Rückraumpositionen. Mit Florian Heinrich haben wir nun den ersten Wunschspieler für unsere Ideen gewinnen können. Ich bin überzeugt, dass er durch seine grosse Erfahrung zu einer tragenden Stütze werden kann.»


Anzeige: