Durchzogene Reise ins Welschland

ROLLHOCKEY ⋅ Das NLA-Team des RHC Uri verliert in Montreux nach einer starken ersten Halbzeit 2:6. Zu allem Überfluss schied Spieler­trainer Simon Von Allmen verletzt aus. Einen Tag später gewinnt Uri in Genf 3:2.
04. Dezember 2017, 04:38

In der 15. Minute stockte den Urnern der Atem. Nach einem Weitschuss blockte Uri-Torhüter Marcel Greimel den Ball mit der Fanghand. Der Abpraller erwischte Uris Spielertrainer Simon Von Allmen aus kürzester Distanz mit voller Wucht am Kopf. Der Thuner in Diensten der Urner ging sofort zu Boden. Für ihn war das Spiel gelaufen. Anstatt seinem Team helfen zu können, musste er ins Spital, wo der Cut in der Nacht genäht wurde. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Urner 1:0 in Führung.

Gegen den amtierenden Schweizer Meister Montreux verteidigten die Gäste lange geschickt. Angeführt von einem bärenstarken Marcel Greimel im Tor, brachten die Urner die Westschweizer fast zur Verzweiflung. Punktuell vermochten die Urner auch in der Offensive für Nadelstiche zu sorgen. In der 13. Minute zeigte der Unparteiische nach einem Foul gegen Uri auf den Penaltypunkt. Uris Toptorschütze André Costa liess sich die Gelegenheit nicht entgehen und traf zur Urner Führung. Auch nach der erwähnten unglücklichen Aktion in der 15. Minute verloren die Gäste den Fokus nicht. Die Abwehr hielt weiterhin dicht, sodass Uri mit einer Führung in die Halbzeitpause ging. In der Pause schien der Montreux-Coach Matteo de Ramon die richtigen Worte gefunden zu haben. In der 26. Minute traf Xavier Terns gleich doppelt und drehte das Spiel von einem 0:1 zum 2:1.

Montreux im Stil eines Topteams

Champions-League-Teilnehmer Montreux schlug nun ein höheres Tempo an. Die Urner wurden vermehrt in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Marc Armero traf schliesslich in der 31. Minute zum 3:1. Doch die am Boden liegenden Urner steckten nicht auf. Michael Gerig überwand in der 34. Minute den gegnerischen Torhüter zum Anschluss. Doch keine 60 Sekunden später bewerkstelligte Montreux einen weiteren Treffer und stellte den Zweitorevorsprung wieder her. Im Stile eines Topteams machte das Heimteam nun hinten dicht und liess nur noch wenig zu. Geduldig wartete es auf weitere Möglichkeiten gegen die Urner, die nun in der Abwehr öffnen mussten. In der 47. und 49. Minute erzielte Montreux zwei weitere Tore und besiegelte die Urner Niederlage endgültig.

Die Erholungsphase nach diesem Spiel dauerte nur kurz. Bereits gestern Sonntag trat Uri in Genf an. Diesmal ohne Simon Von Allmen, der aufgrund der Verletzung, die er sich am Vortag zugezogen hatte, nicht mittun konnte. Für ihn rutschte U20-Spieler Tim Aschwanden ins Team. Und er sollte an diesem Nachmittag Entscheidendes leisten. Aber der Reihe nach. Die erste Halbzeit hatte einen hohen Unterhaltungswert. Beide Teams zeigten ein gepflegtes Spiel und kamen zu zahlreichen Torchancen. Doch sowohl Uri-Schlussmann Marcel Greimel als auch der Genfer Torhüter zeigten starke Leistungen. Deshalb liess der Führungstreffer etwas auf sich warten. Schliesslich war es Uris André Costa, der den Torreigen in der 13. Minute eröffnete. Dem ausgeglichenen Spielverlauf entsprechend glich Genf in der 21. Minute aus.

Nach dem Seitenwechsel gewann das Spiel nochmals an Fahrt. Beide Teams drückten auf die Führung. Diesmal legte Genf vor. In der 37. Minute traf Robin Simons nach einem direkten Freistoss. Dieser Rückschlag vermochte die Urner jedoch nicht von ihrem Konzept abzubringen. Die Offensive wurde weiterhin forciert. In der 42. Minute besorgte Joshua Imhof nach einem Zuspiel von Youngster Tim Aschwanden den Ausgleich. Zwei Minuten später bot sich den Zuschauern ein beinahe identisches Bild. Wieder bediente Tim Aschwanden Joshua Imhof. Dieser brauchte den Stock nur noch hinzuhalten und traf zum 3:2 aus Urner Sicht.

Nächsten Samstag ist Gotthard-Derby

In der Schlussphase wurde es dann nochmals richtig hektisch. Genf ersetzte den Torhüter durch einen fünften Feldspieler. Dem Unterfangen war aber kein Glück beschieden. Uri schaukelte den Vorsprung über die Zeit und kam dadurch zu einem wichtigen Sieg. Damit liegt Uri neu auf Rang 4. Nächsten Samstag kommt es in Seedorf (18.00) nun zu einem Spitzenspiel. Zu Gast ist Biasca. (ji)

Montreux – Uri 6:2 (0:1)

Rollhockeyhalle Montreux. – 100 Zuschauer. – Uri: Marcel Greimel, Simon Von Allmen, Matteo Gasser, Nicola Imhof, Joshua Imhof, Michael Gerig (1), Jannis Fussen, André Costa (1), Adrian Briker, Marc Blöchlinger. – Bemerkung: 15. Simon Von Allmen verletzt ausgeschieden.

Genf – Uri 2:3 (1:1)

Les Vernets. – 50 Zuschauer. – Uri: Marcel Greimel, Tim Aschwanden, Matteo Gasser, Nicola Imhof, Joshua Imhof (2), Michael Gerig, Jannis Fussen, André Costa (1), Adrian Briker, Marc Blöchlinger. – Bemerkung: Uri ohne Simon Von Allmen (verletzt).

Rangliste: 1. Montreux HC 8/18. 2. RC Biasca 7/17. 3. RHC Diessbach 7/15. 4. RHC Uri 8/15. 5. RSC Uttigen 7/11. 6. SC Thunerstern 10/11. 7. RHC Dornbirn 7/0. 8. RSV Weil 7/0. 9. RHC Genf 9/0.


Leserkommentare

Anzeige: