Marc Odermatt: «Geschichten haben eigene Kapitel»

FC HERGISWIL ⋅ Der FC Hergiswil steigt mit einem neuen Trainer in die 2.-Liga-inter-Meisterschaft. Die Fussstapfen des Vorgängers Reto Burri sind zwar gross. Teamchef Marc Odermatt will aber nicht in diese treten und hat eigene Ideen.
12. August 2017, 04:40

Beim FC Hergiswil weht nach dem Rücktritt von Reto Burri als Trainer «ein frischer Wind». Der neue Teamchef Marc Odermatt (42) sieht zwar die «grossen Fussstapfen» seines Vorgängers vor sich. Doch in dieselben zu treten, ist nicht sein Wille. «Geschichten haben eigene Kapitel», präzisiert er deutlich. «Ich habe als Trainer meine eigenen Ideen, die ich zusammen mit dem Team umsetzen will», folgert er selbstsicher. Routinier Silvan Sager bestätigt diese Ansicht: «Er brachte viele neue Aspekte mit in den Trainingsbetrieb. Die Stimmung im Team ist sehr gut, die Motivation, mit ihm zusammen konstruktiv zu arbeiten, hoch.»

Der 42-jährige Marc Odermatt ist kein Unbekannter auf der Grossmatt. Zehn Jahre lang hatte er seinen Wohnsitz im Lopperdorf. Und im ersten FCH-Trainerjahr von Reto Burri, damals noch in der 3. Liga, spielte Marc Odermatt in dessen Team mit. Der Kreis schliesst sich also, und der Trainerjob ist für ihn ein «Nach-Hause-Kommen und eine Herzensangelegenheit». Trainererfahrung sammelte der im urnerischen Seedorf wohnende Odermatt zuletzt drei Jahre beim FC Ebikon (3. Liga). Zuvor unterstützte er als Assistent Sven Leder beim SC Buochs auf 2.-Liga-inter-Niveau. Odermatt hat die Uefa-B-Trainerlizenz im Sack und steigt zusammen mit Assistent Denis Faccenda (zuletzt Spieler beim FC Altdorf) voll motiviert in die neue Saison.

Namhafte Abgänge, unspektakuläre Zuzüge

Marc Odermatt weiss um die Brisanz dieses Engagements, hat aber keinen Bammel. Trotz der namhaften Abgänge (Pascal Zimmermann, Basil Arnold, Jason Blättler, Kim Marolf und die beiden Torhüter Alex Barmettler und Luca Bernasconi) und der sieben unspektakulären Neuzuzüge sieht er keinen Grund, an der Qualität seines Teams zu zweifeln. «Ich habe überhaupt keine Bedenken, dass wir die Abgänge nicht kompensieren können. Das Gros der Mannschaft blieb ja zusammen. Und wenn alle hungrigen jungen neuen Spieler ihren Job machen, kommt es schon gut», meinte der gute Motivator. Der neue Übungsleiter legt grossen Wert auf ein diszipliniertes Verhalten. Sein Credo: «Die Disziplin, die du neben dem Platz lebst, überträgt man auch auf den Fussballplatz.»

Von den Vereinsoberen hat das Duo Odermatt/Faccenda eine klare Zielvorgabe für diese Saison erhalten. «2. Liga inter», präzisiert Odermatt trocken. Mit seiner persönlichen Prognose will er sich rangmässig nicht auf die Äste hinauslassen: «Ziele sind dazu da, um diese zu erarbeiten. Man sieht erst am Schluss, was herausgekommen ist.»

Weiterkommen im Schweizer Cup ist ein Muss

Sei es in der Meisterschaft, aber auch im Cup, in dem der FC Hergiswil schon Erfolgsgeschichten geschrieben hat. In dieser Hinsicht setzt Marc Odermatt klare Prioritäten: «Ein gutes Arbeiten in der Meisterschaft wird zur Pflicht. Ein jeweiliges Weiterkommen im Cup ist die willkommene Kür. Vielleicht mit einem weiteren Highlight für meine Spieler und den Verein.» Die erste Bewährungsprobe steht dem FC Hergiswil im Schweizer Cup bevor. Im 1/32-Final treffen die Nidwaldner auf den FC Hausen am Albis (Samstag 18.00, ­Jonentäli). Trainer Marc Odermatt verdeutlicht: «Gegen die Zürcher Mannschaft aus der 3. Liga erwarte ich einen Sieg.»

Der Start zur 2.-Liga-inter-Meisterschaft erfolgt am kommenden Mittwoch mit der ersten von fünf Reisen ins Tessin. Um 20 Uhr hat der FC Hergiswil bei der AC Taverne anzutreten. «Wir müssen schon im Startspiel Gas geben. Denn wie in der letzten Saison erwarte ich eine knallharte Angelegenheit. Deshalb ist ein guter Start umso wichtiger», kommuniziert der ehrgeizige Hergiswil-Trainer die Ausgangslage.

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Kadermutationen. Zuzüge: Markus Kiser, Ambros Simoni, Oliver Strohhammer, Normen Williner (alle Ebikon), Roberto Souto (Sursee), Lukas Vonarburg und Jonas Hönger (beide Kriens), Thierry Stadelmann (Verletzungspause).

Abgänge: Pascal Zimmermann, Basil Arnold, Alex Barmettler (alle Rothenburg), Luca Bernasconi (Buochs), Jason Blättler und Kim Marolf (beide Rücktritt).

Testspiele: Hergiswil – Stans 3:5, Malters – Hergiswil 3:7, Eschenbach – Hergiswil 0:4, Hergiswil – Obergeissenstein 4:2.


Leserkommentare

Anzeige: