Grosser Umbruch im VBC Steinhausen

VOLLEYBALL ⋅ Nachdem in der vergangenen Spielzeit nicht alles nach Plan verlaufen war, wurden die Karten im NLB-Team neu gemischt. In der laufenden Vorbereitung sind deshalb viele neue Gesichter zu sehen.
11. September 2017, 17:42

Die vergangene NLB-Saison der Steinhauserinnen verlief harzig. Nachdem die Urgesteine aufgehört hatten und ein Trainerwechsel stattgefunden hatte, musste Steinhausen gegen den Abstieg spielen. Immer wieder kämpfte das Team mit personellen Pro­blemen. In der Breite war das Team einfach zu schlecht aufgestellt, um konstante Leistungen abrufen zu können. Da zwei Teams auf einen Platz in der zweithöchsten Liga verzichteten, schafften die Zugerinnen ohne ein Spiel in der Barrage den Klassenverbleib. Vor dem Saisonstart Mitte Oktober sieht die Kader­situation weit besser aus. Die Mannschaft verlassen hat nur Melanie Hasler, die sich dem Bobsport widmet. Die Zuspielerinnen Natascha Gantner und Sarah Strübin ziehen weiterhin die Fäden auf dem Feld. Mara Betschart und Lisa Adler sind auf den Aussenangreiferpositionen. Salina Brem wird ebenfalls weiterhin als Annahmespezialistin den Part der Libera übernehmen. Vanessa Gwerder und Jessica Rügge spielen wie in der Vorsaison auf der Mittelblock-Position, sie werden von Svenja Bachmann und Michaela Nussbaumer unterstützt. Die beiden halfen bereits in der vergangenen Spielzeit aus. Kay-Yasmin Schmid wird nicht mehr aktiv auf dem Spielfeld stehen: Sie wird an der Seite neben dem neuen Trainer Thomas Böbner als Assistenztrainerin und Fitnesscoach amten.

Zwei Rückkehrerinnen sind im Team

Böbner war in der vergangenen Spielzeit zunächst der Assistenzcoach des damaligen NLA-Teams Top Volley Luzern und gegen Saisonende bereits in Steinhausen tätig. Ebenfalls aus Luzern kommen Aussenangreiferin Dijana Radulovic – die 18-Jährige kehrt damit nach zwei Jahren in Luzern zurück zu ihrem Heimatverein. Mit Veronika Halkovà kehrt ebenfalls eine ehemalige Steinhauserin zurück auf die Diagonalposition. Halkovà spielte bereits von 2011 bis 2014 für die Zugerinnen, nachdem sie aus der Slowakei in die Schweiz gekommen war. Eine weitere Ausländerin im Kader ist die Diagonalspielerin Monica Quintas. Sie hatte in Portugals höchster Division gespielt und in der vergangenen Saison in Belgiens zweithöchster Liga Erfahrung sammeln konnte.

Auf der Aussenposition ebenfalls neu ist Alaia Adler, die Zwillingsschwester von Lisa Adler. Die Libera Brem wird durch Melina Cerfades unterstützt, die letzte Saison beim VBC Zürich in der 1. Liga aktiv war.

Dank des grossen Kaders, in dem sich talentierte und erfah­rene Spielerinnen finden, hofft Steinhausen auf eine erfolgreichere Spielzeit. In der Vorbereitung steht als Nächstes die Teilnahme am Volleyfest in Wolhusen aus dem Programm. Am kommenden Samstag trifft Steinhausen ab 16 Uhr auf den Ligakonkurrenten VB Fides Ruswil.

 

Jessica Rügge

sport@zugerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: