Linda Indergand wird Vizemeisterin

MOUNTAINBIKE ⋅ Überraschungen blieben bei den Schweizer Meisterschaften im Cross-Country fast gänzlich aus. Linda Indergand und Fabio Püntener sorgten für die besten Resultate aus Urner Sicht.
18. Juli 2017, 08:12

Roland Jauch

redaktion@urnerzeitung.ch

Am vergangenen Sonntag fand im jurassischen Montsevelier die Mountainbike-Schweizer-Meisterschaft im Cross-Country statt. Der Jura präsentierte sich dabei den Fahrern mit blauem Himmel und hohen Temperaturen von seiner besten Seite.

Die Veranstalter hatten für die Teilnehmer eine sehr anspruchsvolle und abwechslungsreiche Strecke vorbereitet. Die ersten 3,5 Kilometer des 4,7 Kilometer langen Rundkurses bestanden vorwiegend aus teils giftigen Aufstiegen, der Schluss dann aus einer steilen Abfahrt mit mehreren künstlichen Hindernissen, die den Bikern technisch einiges abverlangten.

Püntener fährt knapp am Podest vorbei

Die Kategorie Junioren eröffnete den Renntag. Fabio Püntener vom VMC Silenen, der auf diese Saison hin ins professionell geführte Team JB Brunex Felt gewechselt hat, konnte sich bis in die letzte Runde in der fünfköpfigen Spitzengruppe halten. Dann attackierte mit Joel Roth (Head Pro Team/RC Gränichen) der bisher stärkste Fahrer im Feld. Er konnte die Gruppe aufsprengen und als Solosieger ins Ziel einfahren. Fabio Püntener blieb hinter Alexandre Balmer (Team Cimes Cycle) und hinter Teamkollege Jorin Gabriel der undankbare vierte Rang. «Vom Rang abgesehen, bin ich mit dem Rennen zufrieden. Leider hatte ich in der vorletzten Runde noch einen kleinen technischen Defekt, sodass ich kurz vom Rad musste. Dies hat sicher etwas Kraft gekostet», analysierte der leicht enttäuschte Silener das Rennen in der Westschweiz.

Die angereisten Urner Fans erwarteten nach dem Mittag mit grösster Spannung das Rennen der Elite-Damen. Linda Indergand (Focus XC Team/VMC Silenen) galt neben Jolanda Neff (Kross Racing Team) als aussichtsreichste Anwärterin auf den Titel. Die beiden konnten sich dann auch zusammen mit Kathrin Stirnemann (Radon Factory XC Team) vom Rest absetzen. Von hinten näherte sich aber schon bald die 20-jährige Sina Frei (JB Brunex Felt Team/VC Meilen). Sie startete in der Kategorie U23 mit einer Minute Rückstand auf das Feld der Elite-Damen. Kaum hatte sie zur Spitze aufgeschlossen, setzte sie sich zusammen mit Indergand und Neff ab.

Linda Indergand konnte dem gewaltigen Tempo der amtierenden U23-Europameisterin nur etwa eine Runde folgen. Neff und Frei fuhren damit ungefährdet ihren Schweizer-Meister-Titeln entgegen. Indergand blieb wie im Vorjahr wieder «nur» die Silbermedaille hinter Neff. Den 3. Rang sicherte sich Corina Gantenbein (Möbel Märki MTB Team). Der 2. Rang bei den U23-Damen ging an die im Kanton Uri ebenfalls nicht unbekannte Alessandra Keller (Radon Factory XC Team) aus Stans, Dritte wurde Nicole Koller (Möbel Märki MTB Team).

Reto Indergand sucht nicht nach Ausreden

Linda Indergand spürte noch immer ein wenig die Folgen ihres Sturzes beim Weltcup auf der Lenzerheide. «Das blaue Auge ist weg, das Knie schmerzt aber noch leicht», sagte sie vor dem Start. «Dies stört mich aber nicht. Der Titel ist das Ziel, auch wenn das Rennen sehr schwierig werden dürfte», so die Urnerin. Da bei nationalen Meisterschaften nur der Sieg zählt, war Indergand nach dem Rennen die Enttäuschung anzusehen.

Bei den Juniorinnen holte die 17-jährige Melanie Tresch (Strüby Bixs Team/VMC Silenen) den guten 7. Rang bei ihrer ersten Teilnahme an einer Meisterschaft in dieser Kategorie. Siegerin wurde die gleichaltrige Nadia Grod vom VC Hägglingen, die bisher auch alle Rennen des Proffix Swiss Bike Cups gewonnen hatte.

Das Rennen der Elite-Herren wurde erwartungsgemäss eine Beute des Bündners Nino Schurter (Scott-Sram MTB Racing Team). Mehr erwartet als den 8. Schlussrang hatte sicher Reto Indergand (BMC MTB Racing Team/VMC Silenen). Nach dem Rennen fand er keine plausible Erklärung: «Ich kam beim Start wieder sehr gut weg, aber irgendwie lief es einfach nicht.» Die Schuld wollte er nicht den hohen Temperaturen geben, die ihm bei anderen Saisonrennen zu schaffen machten: «Die Hitze war kein Problem, ein grosser Teil der Strecke lag im Schatten.»

Andri Zgraggen (Strüby Bixs Team) aus Bürglen war der einzige Urner Vertreter im mit 45 Fahrern grössten Feld der U23-Herren an dieser Schweizer Meisterschaft. Gewonnen wurde dieses Rennen vom Tessiner Saisondominator Filippo Colombo (Velo Club Monte Tamaro). Zgraggen klassierte sich mit einer Runde Rückstand auf dem 36. Rang.

Drei Urner im EM-Aufgebot

Swiss Cycling In der vergangenen Woche gab Swiss Cycling das Aufgebot für die Europameisterschaften bekannt. Mit Linda und Reto Indergand sowie Fabio Püntener werden gleich drei Urner mit der Schweizer Delegation die rot-weissen Farben vertreten können. Die EM findet vom 27. bis 30. Juli in Darfo Boario Terme in der Lombardei in Italien statt. Bis dahin stehen zwei rennfreie Wochen zur Erholung und Vorbereitung an. (rj)


Leserkommentare

Anzeige: