Maxime Thommen holt Meistertitel

SEGELN ⋅ An der Schweizer Juniorenmeisterschaft gewinnt der Steinhauser den Titel in der Optimistenklasse überlegen. Maxim Dneprov vom Segelclub Cham wird Vizemeister.
12. September 2017, 08:06

Alle vier Jahre führt Swiss Sailing eine zentrale Schweizer Meisterschaft für alle drei Juniorenklassen durch. Die 8- bis 14-Jährigen messen sich auf der kleinen Optimistenjolle, die Grösseren entweder auf dem 420er-Zweimannboot oder alleine auf der Laserjolle. Für die Durchführung hatte man sich das neue Segelzentrum in Ascona/Brissago ausgesucht, wo letzte Woche an vier Tagen regattiert wurde.

150 Seglerinnen und Segler aus sieben Nationen waren allein in der Optimisten-Klasse zu dieser Meisterschaft angetreten. Nachdem man am ersten Regattatag aus Mangel an Wind leider keine gültige Wettfahrt bestreiten konnte, gab es nach dem Wetterwechsel an den folgenden Tagen mit dem Regen wenigstens etwas Wind. Für die Seglerinnen und Segler war es aber sehr schwierig, bei den vielen Winddrehern den optimalen Kurs herauszulesen.

Den richtigen Windriecher

«Ich habe jetzt verstanden, wie Segeln geht», hatte der Steinhauser Maxime Thommen vor zwei Jahren an der Meisterschaft prophezeit, wo er als bester U11-Teilnehmer klassiert worden war. Er meinte damit, dass es beim Segeln eben nicht nur darum geht, ein Sportgerät optimal zu beherrschen, beim guten Regatteur ist auch die Kopfarbeit entscheidend. «Nur wer den Wind gut beobachtet, gleichzeitig die Gegner kontrolliert und die Regeln für sich nutzt, ist erfolgreich.»

Und dies ist dem mittlerweile 13-Jährigen bei der diesjährigen Meisterschaft im Tessin optimal gelungen. Er war der einzige Segler der Optimistenklasse, der bei allen Wettfahrten in den Top Ten landete. Mit drei Laufsiegen zeigte er, dass er momentan in der Schweiz die unbestrittene Nummer 1 ist. Auch der neue Vizemeister kommt vom Zugersee. Maxim Dneprov vom Segelclub Cham startete nach einer Disqualifikation im ersten Lauf eine Aufholjagd und konnte sich mit acht Punkten Rückstand auf Platz 2 vorarbeiten.

In Ascona konnten sich Zuger Segler auch in den andern beiden Klassen gut in Szene setzen. Maxime Thommens älterer Bruder Leo belegte mit dem 4,7-Laser den guten 6. Platz. Livio Erni vom Segelclub Cham verpasste auf der 420-Jolle mit seinem Berner Partner Florian Geissbühler das Podest nur knapp.

Walter Rudin

sport@zugerzeitung.ch

Hinweis Resultate sind erhältlich unter: www.asconasailingweek.ch


Leserkommentare

Anzeige: