Rebells stehen mit einem Bein im Playoff-Final

STREETHOCKEY ⋅ Die Oberwil Rebells gewinnen ihr erstes Playoff-Halbfinalspiel in der Best-of-3-Serie gegen die Sierre Lions mit 9:3. Dennoch gibt es Grund, den Mahnfinger zu heben.
17. April 2018, 08:05

Tim Müller

sport@zugerzeitung.ch

 

Nachdem die Oberwil Rebells ihre Viertelfinalserie mit 2:0 und einem Torverhältnis von 16:3 souverän gewonnen hatten, starteten sie ebenso stark in die Halbfinals. Zu Gast in der Sika-Rebells- Arena waren die Sierre Lions, die im Startdrittel teilweise sehr gefährlich vor Oberwils Torhüter Sidler zum Abschluss kamen. Sie verpassten es jedoch, die nötige Effizienz an den Tag zu legen, und so gingen die Zuger im ersten Spielabschnitt mit 3:1 in Front.

Die Partie war zu Beginn sehr intensiv, beiden Teams wurde viel Laufarbeit abverlangt. Auf die Dauer konnte dies für Sierre nicht gutgehen. Die Gäste waren nicht im Stande, das angeschlagene Tempo durchzuziehen, und wurden nachlässig. «Es gelang uns, das Tempo mehrheitlich sehr hoch zu halten. Dies war sicherlich ein entscheidender Faktor für unseren heutigen Sieg», sagte der erst 18-jährige Rebells-Stürmer Bastian Steiger nach dem Spiel. Der junge Center bewies zum wiederholten Mal sein grosses Talent.

Oberwil war klar die bessere Mannschaft, jedoch nicht fehlerfrei. Das Heimteam leistete sich von Zeit zu Zeit einige Unkonzentriertheiten und sah sich gezwungen, diverse Konter der Sierre Lions zu verteidigen. Die Tor­hüterleistung Sidlers war ohne Zweifel ebenso wie das temporeiche Offensivspiel der Zuger ein ausschlaggebender Grund für das klare Schlussergebnis. Die Oberwiler waren den Wallisern konditionell sowie technisch überlegen. Das war die Grundlage dafür, dass die Rebells jedes Drittel mit 3:1 für sich entschieden.

Belpa hat vorgelegt

Obwohl das Spiel im letzten Abschnitt bereits früh entschieden war, erhitzen sich die Gemüter, und es wurden genügend «Nettigkeiten» ausgetauscht. Diese schlugen sich unter anderem in einer 5- und einer 10-Minuten-Strafe gegen Sierre nieder. Es muss das Ziel der Zuger sein, im zweiten Spiel vom kommenden Samstag die Emotionen grösstenteils raushalten zu können. Im zweiten Halbfinal ist Belpa gegen Grenchen-Limpachtal in Führung gegangen (6:4).

 

Oberwil – Sierre 9:3 (3:1; 3:1; 3:1)

Sika Rebells Arena. – 224 Zuschauer. – SR Burren/Friedli. – Tore: 16. Müller T. (Rousal, Stucki) 1:0. 16. Paulik 1:1. 17. Müller T. (Kudela, Beiersdörfer) 2:1. 20. Müller T. (Rousal, Kudela) 3:1. 21. Kudela (Stucki/Ausschluss Schildknecht) 4:1. 21. Döbeli (Blättler/Ausschluss Schildknecht) 5:1. 29. Steiger (Wismer J., Beiersdörfer) 6:1. 32. Liptack (Schildknecht/Ausschluss Blättler) 6:2. 45. Nisevic (Kudela) 7:2. 49. Rousal (Kudela, Hohl/Ausschluss Dayer B.) 8:2. 50. Rousal (Stucki, Melliger/Ausschluss Dayer B.) 9:2. 55. Mermoud A. (Schildknecht, Paulik) 9:3. – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Oberwil; 6-mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Dayer B.) plus 10 Minuten (Berthoud) gegen Sierre. – Oberwil: Sidler, Pagano; Melliger, Kudela, Rousal, Müller T., Stucki, Stocker, Hohl, Meier S., Döbeli, Blättler, Hildreth, Beiersdörfer, Hausherr, Müller Y., Steiger, Nisevic, Meier R., Müller M., Wismer J., Wismer P. – Sierre: Pont; Massy, Clivaz, Paulik, Mermoud A., Schildknecht, Rebord, Sonzogni, Coquoz, Monnet, Liptack, Berthoud, Dayer B., Dayer K., In-Albon, Bitz, Cappellin, Bochatay, Kensley Okechukwu. – Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger P. (verletzt), Bächler, Iten, Müller K. (alle abwesend).


Anzeige: