Pascal Bader wird Trainer des FC Hochdorf

FUSSBALL ⋅ Hochdorf gewinnt das 2.-Liga-inter-Duell gegen Ibach 1:0. Gleichzeitig wird auch bekannt, wer der Nachfolger von Spielertrainer Remo Meyer wird.
20. Mai 2017, 10:08

In der Halbzeitpause liess der FC Hochdorf die Katze aus dem Sack: Pascal Bader (34) wird ab diesem Sommer Trainer bei den Seetalern, die noch immer den Aufstieg in die 1. Liga anstreben. Bader spielte zwischen 2005 und 2008 beim FC Luzern und seit 2014 bei Cham in der Promotion League. Er löst Remo Meyer ab, der ab kommender Saison das Amt des Sportkoordinators beim FC Luzern übernimmt. Meyer: «Pascal wird ein intaktes Team übernehmen. Und er kommt zu einem Verein, der mich damals sehr herzlich aufgenommen hatte, obwohl ich hier niemanden kannte.»

Meyer konnte sich auch ob des gestrigen 1:0-Erfolgs über Ibach freuen. Er verwertete den etwas fragwürdigen Foulpenalty (83.), den Aidan Uebelmann geschickt herausgeholt hatte. Und plötzlich ist Hochdorf wieder mitten im Geschäft um den Aufstieg. Die Seetaler waren bereits das grosse Team der Vorrunde. In der Winterpause standen sie mit fünf Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Kickers Luzern unangefochten an der Ranglistenspitze.

Tessiner Mannschaften liegen Hochdorf gut

Der Kronfavorit für den Aufstieg in die 1. Liga war geboren. Doch mit diesem Druck schienen nicht alle in diesem bis anhin homogenen Team klargekommen zu sein. Der Start in dieses Frühjahr missriet Hochdorf völlig. Drei Punkte aus den ersten fünf Spieltagen waren die magere Ausbeute.

Aber just nachdem die Favoritenrolle auf andere Mannschaften überging, konnte sich das Team von Spielertrainer Remo Meyer wieder etwas fangen. Vor allem die Tessiner Mannschaften liegen den Hochdorfern gut. Von den bisherigen elf Punkten in der Rückrunde konnten deren sieben gegen Teams aus der Südschweiz gewonnen werden. Zuletzt bei Lugano U21 boten die Seetaler beim 4:3-Sieg sogar ein wahres Spektakelspiel.

Um einiges konstanter agierten während dieser zweiten Saisonhälfte die Ibächler. Bis auf einen Punkte rückten die Schwyzer an die Spitze heran. Doch das 1:1 im Derby gegen Brunnen und das gestrige Pech in Hochdorf waren Rückschläge im Bestreben, die Promotion in die 1. Liga zu erreichen. Hauptfavorit auf den Aufstieg ist inzwischen Zofingen: Seit der 2:3-Niederlage in Ibach gewannen die Aargauer sämtliche vier Partien und sind gegenwärtig so etwas wie das Team der Stunde.

Doch auf der Hochdorfer Arena kommt es noch zur direkten Begegnung. Danach wird Bader wohl wissen, in welcher Liga er den FCH übernehmen wird.

 

René Barmettler

rene.barmettler@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: