RHC Uri landet Überraschungscoup

ROLLHOCKEY ⋅ Der RHC Uri legt einen starken Start ins neue Jahr hin. Die Urner besiegen den haushohen Favoriten Diessbach völlig unerwartet mit 6:4 Toren nach Verlängerung.
08. Januar 2018, 08:07

Beim Ende Oktober ausgetragenen Hinspiel gegen den bisher noch ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten Diessbach war der RHC Uri sang- und klanglos mit 0:9 Toren untergegangen. Die Urner hatten damals nicht den Hauch einer Chance, etwas Zählbares zu holen. Im Vergleich zu diesem Debakel legten die Urschweizer im Rückrundenspiel, das am Samstag in Seedorf ausgetragen wurde, eine geradezu unglaubliche Steigerung hin. Sie dominierten das Geschehen über weite Strecken und gingen letztlich – unter dem tosenden Applaus ihrer Fans – als verdiente Sieger vom Feld. Das Erfolgs­rezept umschrieb Uri-Coach Max Aschwanden nach dem Spiel folgendermassen: «Unser Team hat in erster Linie einen unbändigen Siegeswillen an den Tag gelegt. Zudem zeigte es eine hervorragende Defensivleistung, kombiniert mit einer effizienten Chancenverwertung.»

Der von Aschwanden erwähnte Siegeswille war bereits von Beginn weg zu spüren. Die Urner legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits nach knapp einer Minute mit 1:0 in Führung. Youngster Tim Aschwanden, der während der gesamten Partie zu überzeugen vermochte, schloss den allerersten Angriff gleich mit einem Torerfolg ab. Die sichtlich vom Blitzstart der Platzherren geschockten Gäste bekundeten in der Folge grosse Mühe, ihren gewohnten Rhythmus zu finden. Sie mussten sogar froh sein, nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. In der 12. Minute hämmerte Uris Spielertrainer Simon von Allmen einen Rückhandschlenzer an den Pfosten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit legten die klar favorisierten Berner einen Zacken zu. Die Folge davon war der 1:1-Ausgleich mit direktem Freistoss kurz vor dem Pausenpfiff.

RHC Uri mit dem längeren Atem

Nach dem Seitenwechsel waren vorerst wieder die Gastgeber am Drücker. Joshua Imhof bescherte seinem Team mit einer tollen Einzelleistung in der 33. Minute die erneute Führung (2:1). Nur wenige Sekunden später doppelte Michael Gehrig zum 3:1 nach. Doch die Gäste reagierten und glichen mit zwei Toren innert fünf Minuten (35. und 40.) wieder aus. In den letzten zehn Minuten kam es zu einem offenen Schlagabtausch mit vielen Torchancen hüben und drüben. Beide Teams trafen noch je einmal ins Schwarze, wodurch die Zuschauer in den Genuss einer Verlängerung von zweimal fünf Minuten kamen.

Das Golden Goal wurde abgeschafft. In dieser Overtime verblüfften die überaus kampfstarken Urner gegen die als konditions- und laufstark geltenden Berner abermals. Spielmacher André Da Costa kaufte dem vermeintlichen Goliath mit zwei weiteren Treffern (51./direkter Freistoss nach dem 10. Teamfoul und 53. Minute) endgültig den Schneid ab. Zudem brachte Uri-Keeper Marc Blöchlinger die nun verzweifelt anrennenden Gäste mit gleich mehreren mirakulösen Paraden schier zur Verzweiflung.

Gegen Ende der Verlängerung unterlief den Diessbachern ein peinlicher Fehler. Sie ersetzten den Goalie durch einen weiteren Feldspieler, was in der Overtime nicht erlaubt ist. So mussten sie in der Folge die letzten zwei Minuten mit nur zwei Feldspielern bestreiten. Immerhin schafften sie das Kunststück, keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. So blieb es beim 5:3-Sieg für die nach dem Schlusspfiff mächtig feiernden Hausherren.

Durch diesen unerwarteten Heimerfolg hat der RHC Uri den vierten Tabellenplatz weiter gefestigt. Der Vorsprung auf das fünftplatzierte RSC Uttigen ist auf drei Punkte angewachsen. Zur Zielsetzung für die verbleibenden sechs Qualifikationspartien sagte Aschwanden: «Wir werden alles daransetzen, einen Rang in den ersten vier Positionen zu holen. Wenn uns dieses Unterfangen gelingt, können wir in der ersten Playoff-Runde bei einem allfälligen Entscheidungsspiel vom Heimrecht profitieren. Das wäre ein grosser Vorteil.»

 

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Männer, NLA

Resultate: Uttigen – Thunerstern 4:5. Uri – Diessbach 6:4 n. V.

Rangliste: 1. RC Biasca NLA 9/23 (51:25). 2. HC Montreux 9/21 (39:26). 3. RHC Diessbach 9/19 (51:21). RHC Uri 10/17 (44:45). 5. RSC Uttigen 10/14 (48:48). 6. SC Thunerstern 12/14 (49:54). 7. RHC Dornbirn 8/2 (21:29). 8. RHC Genève 10/1 (25:37). 9. RSV Weil am Rhein 9/0 (15:58).

Uri – Diessbach 6:4 n. V. (1:1, 3:3,2:0)

Rollhockeyhalle, Seedorf. – 123 Zuschauer. – SR Graber/Dornbierer. – RHC Uri: Blöchlinger/Kellner; Schuler, von Allmen, Gehrig (1), Joshua Imhof (1), Da Costa (3), Aschwanden (1), Fussen, Nicola Imhof. – Diessbach: Pinto/Klöti; Salgueiro (1), Kissling, Wyss, Villamil (2), Arn, Galan (1), Oliveira, Schmid.


Leserkommentare

Anzeige: