Robert «Röbu» Thalmann ist tot

RAD ⋅ Der ehemalige Rennfahrer Robert Thalmann ist tot.
03. Juni 2017, 08:33

Der Mitinhaber eines Radsportgeschäfts in Schenkon verstarb am 23. Mai im Alter von 68 Jahren, als er als Zuschauer an der Königsetappe des Giro d’Italia mit dem Rad auf dem Umbrail-Pass unterwegs war und plötzlich zusammenbrach. Auch die sofortige Nothilfe der Tour-Ärzte konnte das Leben des gebürtigen Entlebu­chers nicht mehr retten.

Thalmann war mehrfacher Schweizer Amateurmeister auf der Strasse, bestritt an den Olympischen Spielen 1976 in Montreal das Strassenrennen. Im Gegensatz zu seinem Bruder Erwin (72) war Robert Thalmann nie als Profi unterwegs. Nach seiner aktiven Karriere Ende der 70er-Jahre war er sportlicher Leiter mehrerer Amateur- und Profiteams.

Den grössten Erfolg als Trainer feierte er mit dem Strassenvierer an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles. In der Besetzung Richard Trinkler, Al­fred Achermann, Laurent Vial und Benno Wiss holte die Schweiz bei dem auf einer Autobahn ausgetragenen Mannschaftsfahren über 100 Kilometer unter seiner Führung Silber. Thalmann war auch ein Tüftler in Sachen Material und neue Trainingsmethoden. So war er einer der ersten, die ihre Schützlinge hinter einem Motorrad trainieren liessen. (red)


Leserkommentare

Anzeige: