Silber kommt für Juliana Suter unverhofft

SKI ALPIN ⋅ Juliana Suter hat der Schweiz am vergangenen Donnerstag beim letzten Rennen an der Junioren-WM in Davos die elfte Medaille gesichert. Die 19 Jahre alte Schwyzerin vom Skiclub Stoos ist mit 0,28 Sekunden Rückstand auf Kajsa Vickhoff Lie (Norwegen) Zweite in der die Wettkämpfe abschliessenden Abfahrt geworden.
13. Februar 2018, 04:40

Acht der insgesamt 10 Einzelmedaillen gehen auf das Konto von Fahrerinnen (Julia Suter, Aline Danioth) und Fahrern (Marco Odermatt, Semyel Bissig) aus der Zentralschweiz. Zusammen mit der Goldmedaille aus dem Teamevent war die Schweiz in Davos die erfolgreichste Nation und egalisierte die aus dem Jahr 2011 stammende Rekordmarke. Bei der letzten Heim-WM in Crans-Montana gab es für die Schweiz ebenfalls 11 Podestplätze, jedoch «nur» drei WM-Titel (2018 sind es 6) zu feiern.

Aufgrund der Trainingsleistungen gehörte Juliana Suter am Donnerstag nicht zum Kreis der Medaillenkandidatinnen. «Im Training hat es einfach nicht geklappt», sagt Suter, die im vergangenen Dezember ihre ersten Europacup-Rennen hatte gewinnen können. Nach dem Video­studium der Trainingsfahrten und Gesprächen mit den Trainern habe sie im Rennen versucht frech zu fahren, denn dass sie schnell sein könne, habe sie gewusst. «Diese Medaille und dieser Rang sind enorm wichtig und wertvoll für mich. Ich habe nach den beiden Siegen im Europa-Cup in Val di Fassa gezeigt, dass ich auch auf einer andern Piste schnell sein kann. Zudem hat bei der Heim-WM mehr Druck auf mir gelastet als damals im Dezember.» Daran, dass auf der Piste in Val di Fassa die Junioren-WM 2019 stattfinden werden, denke sie noch nicht. «Aber natürlich gibt es mir ein gutes Gefühl, die nächsten WM-Rennen auf einer Strecke fahren zu können, von der ich weiss, dass ich sie im Griff habe.» Den Erfolg in Davos besonders süss gemacht hat die Anwesenheit der Familie und vieler Freunden.

Jörg Greb

regionalsport@luzernerzeitung.ch

 

Medaillenspiegel nach 11 Wettkämpfen: 1. Schweiz 11 Medaillen (6 Gold(2 Silber/3 Bronze). 2. Norwegen 4 (2/1/1). 3. Österreich 8 (1/4/3). 4. Slowenien 2 (1/1/0). 5. Frankreich 1 (1/0/0). 6. USA 2 (0/1/1). 7. Kanada und Italien je 1 (0/1/0). 9. Bulgarien, Finnland und Russland je 1 (0/0/1).


Leserkommentare

Anzeige: