Traumhaftes Drittel der Rebells

STREETHOCKEY ⋅ Die Oberwiler setzen sich im Spitzenkampf gegen Belpa mit 7:2 durch und erkämpfen sich somit die Spitzenposition in der Nationalliga A. Vor allem die Leistung in einem Spielabschnitt hat dazu beigetragen.
05. Dezember 2017, 09:55

Man spürte zu Beginn der Partie zwischen den Rebells und Belpa, dass an diesem frostig-kalten Nachmittag die Beine der beiden Teams noch nicht auf Höchsttemperaturen waren. Es wurden im ersten Abschnitt auf beiden Seiten keine wirklich zwingenden Torchancen kreiert, und nur aufgrund zweier Unkonzentriertheiten der Rebells konnte sich der Gast aus Bern bis zur ersten Drittelspause einen 2:0-Vorsprung erspielen.

Es brauchte neuen Elan und einen Ruck, der durch die Zuger Mannschaft gehen musste. Die Pausenansprache von Trainer Kapanek schien genau dies bewirkt zu haben. Im Mitteldrittel erreichte das Spitzenspiel zweifellos die höchste Spielqualität. Dies vor allem dank stark aufspielenden Oberwilern, die läuferisch mehr Einsatz zeigten und in der Offensive direkter und kaltblütiger zu spielen begannen.

Die Zuger reduzierten ihre Fehler in der Defensive auf ein Minimum und deckten den gegnerischen Torhüter Hofmann vermehrt mit Schüssen ein. Meiers Treffer zum 1:2 in der 27. Minute läutete die Wende ein. Darauf folgte eine ausserordentlich starke Phase der Zuger, die sich in vier weitere Tore im Mitteldrittel niederschlug.

Oberwil lässt nichts anbrennen

Die Zuschauer in der Sika-Rebells-Arena sahen im letzten Abstand ein abflachendes Spiel. Die Rebells schalteten ungewollt einen Gang herunter, doch die ­Gäste konnten keine Nadelstiche mehr setzen und waren weit von einer Aufholjagd entfernt. Das Spielgeschehen trug sich immer noch mehrheitlich in der Zone der Gäste zu, da die Oberwil Rebells souverän auftraten und bei 5 gegen 5 Spielern das Spiel im Griff hatten. Am Ende hiess es dank zwei weiterer Treffer 7:2.

Der Zuger Stürmer Yves Stucki, der mit seinem Hattrick massgeblich am Erfolg beteiligt war, kommentiert das Spiel folgendermassen: «Wir können mit den letzten 40 Minuten sehr zufrieden sein und wollen diesen Schwung ins nächste Spiel mitnehmen. Dennoch müssen wir uns stetig verbessern und zweifellos auch über die gesamte Spieldauer konzen­triert, zielstrebig und mit vollem Einsatz agieren.» Für die Oberwil Rebells gilt es nun, diesen Sieg am nächsten Wochenende zu bestätigen. Am Sonntag, 10. Dezember, wartet der SHC Grenchen-Limpachtal. Es kündigt sich ein weiterer Härtetest an, da die Spiele zwischen den beiden Teams immer sehr umkämpft sind.

Tim Müller

sport@zugerzeitung

Nationalliga A

Rangliste: 1. Oberwil 11/27. 2. Belpa 11/25. 3. Sierre 10/20. 4. Grenchen 10/19. 5. La Chaux-de-Fonds 10/17. 6. Martigny 10/14. 7. Bonstetten-Wettswil 10/6. 8. Kernenried 9/5. 9. Bettlach 11/5.

Oberwil – Belpa 7:2 (0:2, 0:5, 2:0)

Zug. – 83 Zuschauer. – SR Friedli/Burren. – Tore: 5. Müller (Wittwer, Hudecek) 0:1. 10. Müller (Faina F., Wittwer) 0:2. 27. Meier (Müller T.) 1:2. 29. Stucki (Melliger, Kudela) 2:2. 29. Müller Y. (Döbeli) 3:2. 30. Stucki (Kudela, Melliger) 4:2. 37. Döbeli (Zwyssig) 5:2. 55. Stucki (Kudela) 6:2. 57. Müller T. (Meier) 7:2. – Strafen: 4-mal 2 Min. gegen Oberwil; 3-mal 2 Min. gegen Belpa. – Oberwil: Sidler; Kudela, Melliger, Meier, Nisevic, Stucki, Hohl, Iten, Müller Y., Döbeli, Zwyssig, Beiersdörfer, Stocker, Müller K., Müller T., Hausherr, Müller M.– Belpa: Hofmann, Leuenberger; Kaltenrieder, Bohnenblust F., Fairclough, Faina A., Bohnenblust F., Hudecek, Zürcher, Müller, Wittwer, Faina F., Kohler P., Kohler I., Schawohl, Bütikofer.


Leserkommentare

Anzeige: