Triathlon-Girl aus den Bergen

TRIATHLON ⋅ Die 17-jährige Fiona Steffen aus Engelberg gehört zu den grossen Hoffnungen. Wie sie Sport und Schule in Einklang bringt und was es mit einem Youtube-Video auf sich hat.
20. Juni 2017, 04:39

Theres Bühlmann

theres.buehlmann@luzernerzeitung.ch

Eine Triathletin aus Engelberg? Ein Mädchen aus den Bergen? Doch, das gibt es. Fiona Steffen heisst sie, eine aufgestellte und aufgeweckte Persönlichkeit, 17 Jahre alt und zu den grossen Nachwuchshoffnungen in dieser Sportart gehörend. Wobei auch bei ihr einst der alpine Skisport ganz hoch im Kurs stand, denn sie gehörte dem ZSSV-Kader an. Doch 2012 stellte sie die Ski in die Ecke. Vor neun Jahren lernte sie jenen Sport kennen, dem sie sich mit grosser Leidenschaft verschrieben hat. «Wir waren in Deutschland in den Ferien, da bestritt ich einen Triathlon, und dieser Sport gefiel mir auf Anhieb.»

Schritt für Schritt an die Spitze

Nun begibt sie sich Schritt für Schritt in dieser komplexen Sportart an die Spitze. Einer Sportart, bei dem viele Faktoren, unter anderen Technik, Material, Regeneration und koordinative Fähigkeiten eine entscheidende Rolle spielen. Puzzleteile, die erst in der richtigen Zusammensetzung Resultate und Erfolge bringen. Ihr gelingt dies gut, denn ihr Palmarès weist mehrere Siege und Podestplätze auf. Wobei zu sagen ist, dass Juniorinnen nicht die volle olympische Distanz absolvieren, sondern, logischerweise, diese kürzer ist. Genau sind es 800 m Schwimmen, 20 km Radfahren, und die Laufstrecke misst 5 km. 2014 holte sie unter anderem an der Schweizer Meisterschaft in Nyon Platz 3 und gewann den Zuger Triathlon. Zwei Jahre später gab es Silber an der SM in Lausanne und am Zuger Triathlon. In diesem Jahr steht sie mit Platz 3 in der Juniors League in Sion zu Buche. Ihr Talent blieb auch den Verantwortlichen auf nationaler Ebene nicht verborgen, und Fiona Steffen bekam 2016 ein Aufgebot für das Youth European Championships Festival in Ungarn. Die Auflistung der Erfolge wäre nicht komplett, würden nicht noch einige der Läufe erwähnt, die sie ebenfalls mit guten Platzierungen abschloss. Den Basler Stadtlauf zum Beispiel im Jahr 2016 (Rang 6), den Silvesterlauf in Zürich 2015 mit Platz 3 oder auch regionale Rennen, die ihr vor allem im Winter als gute Trainingsgrundlage dienen.

Grosser Trainingsaufwand

Um all diese Erfolge zu realisieren, ist ein grosses Trainingspensum unabdingbar. Rund 15 Stunden wendet Fiona Steffen in der Woche auf, und dies erst noch an verschiedenen Orten. Geschwommen wird in Kriens beim Swim Team Lucerne, samstags sind häufig in Oerlikon Lauf- und Schwimmtrainings angesagt. Sonst hält sie sich an die Trainingspläne des Trainers, dreht in Engelberg ihre Laufrunden oder ist mit dem Mountainbike oder Rennvelo anzutreffen. Sie ist Mitglied der TG Hütten (ZH), weil es dort eine gutgeführte Juniorenabteilung gibt.

Nicht nur dem Sport schenkt Fiona Steffen grosse Beachtung, auch ihre schulische Ausbildung ist ihr wichtig. Sie besucht das Gymnasium an der Sportmittelschule Engelberg, «ich bin mit Ausnahme einer Ruderin die Einzige, die nicht vom Wintersport kommt», sagt sie. Zurzeit schreibt sie an ihrer Maturarbeit, bei der, man ahnt es, ihre Sportart im Mittelpunkt steht. «Trainingskonzeption für Schweizer Triathleten», lautet der Titel. In zwei Jahren steht die Maturaprüfung auf dem Plan, «und dann würde ich gerne die Sportler-RS absolvieren». Ihre weitere berufliche Zukunft ist noch offen, «ich habe ja noch Zeit». Um schulisch nicht ins Hintertreffen zu geraten, muss sie oft den Stoff allein lernen. «Ja», sagt sie, «dafür braucht es manchmal schon Durchhaltewillen und Disziplin.»

Um ihre schulischen und sportlichen Pensen zu schaffen, kann sie auf den Support ihrer Eltern zählen, auf Vater Martin und Mutter Michaela, die ihre Tochter zu Trainings und Wettkämpfen fahren, Daumen drücken, sich mitfreuen und, wenn nötig, auch Trost spenden. «Ihre Unterstützung ist mir sehr wichtig», sagt Fiona Steffen.

Man hört ihr gerne zu, wenn sie von ihrem Sport erzählt. Von der Wichtigkeit der Wechselzonen, «wir üben im Training auch diese Abläufe, da kann man viel Zeit gutmachen, um unter Umständen die Velogruppe wieder einzuholen». Und manchmal ärgert sie sich, «wenn ich auf dem Rad Führungsarbeit verrichte und die Konkurrentinnen hinten einfach mehr oder weniger sitzen bleiben». Von allen drei Disziplinen ist ihr die Laufstrecke am liebsten, beim Schwimmen mag sie vor allem, wenn dies in einem offenen Gewässer stattfindet.

Ihr Vorteil bei kupierten Strecken

Sie hat sportlich noch viel vor. Am letzten Wochenende bestritt sie den Zytturm-Triathlon in Zug, und dies als Premiere über die olympische Distanz (1,5/­40/10 Kilometer). Dann peilt sie an der SM in Nyon im August einen Podestplatz an und möchte beim Europacup in Lausanne dabei sein. 2019 findet die WM in dieser Waadtländer Metropole statt, eines ihrer Fernziele, und dies dann in der U23-Kategorie. Lausanne ist übrigens ihre Lieblingsstrecke, weil diese kupiert ist, da kommt ihre Stärke auf dem Rad zum Tragen, angeeignet nicht zuletzt auch dank den Trainingseinheiten in und um Engelberg. Und natürlich träumt sie auch von einer Teilnahme an Olympischen Spielen.

Um näher an die Spitze heranzurücken, möchte Fiona Steffen neues Wettkampfmaterial kaufen und gerne ein Höhentrainingslager absolvieren. Dies lässt sich nun nicht einfach so mit dem Taschengeld berappen. Deshalb hat sie sich etwas einfallen lassen, drehte mit ihren Schwestern Lea und Enya ein witziges Video mit dem Titel «Vom Bergmädchen zum Triathlon-Girl» – und hofft dabei auf finanzielle Unterstützung, immer verbunden mit einer Gegenleistung ihrerseits.

Ein Name blieb bisher unerwähnt, jener der Urner Olympiateilnehmerin Jolanda Annen, eines ihrer grossen Vorbilder. «Ab und zu treffe ich sie bei einem Wettkampf und stehe mit ihr an der Startlinie», sagt Fiona Steffen. Sie schaue dann jeweils schon mit viel Respekt zu ihr auf.

Wer weiss, vielleicht gibt es irgendeinmal eine junge Nachwuchs-Triathletin, die mit dem gleichen Respekt zu Fiona Steffen hochschaut.

Hinweis

Das Video ist unter ibiy.net/FionaSteffen zu finden.


Leserkommentare

Anzeige: