Wieder geht der Sieg an Uri

BERGLAUF ⋅ Mit dem Bürgler Remo Betschart (31) siegt ein Urner am Bannalper Berglauf. Bei den Frauen holt Corinne Zurmühle (27) den Sieg ins Obwaldnerland.
20. Juni 2017, 04:39

Kurt Liembd

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Bereits zum zweiten Mal innert Wochenfrist gewinnt ein Urner einen Berglauf in der Zentralschweiz. Am vorletzten Sonntag siegte mit Manfred Jauch (42) aus Altdorf erstmals ein Urner am Haldi-Berglauf. Am letzten Sonntag doppelte Remo Betschart aus Bürglen nach. In 1:04:48 Stunden gewann der Urner den Bannalper Berglauf in Wolfenschiessen mit 25 Sekunden Vorsprung auf Adrian Brennwald (42) aus Aeugst am Albis (1:05:13) und Thomas Schilter (27) aus Rothenthurm (1:06:21).

Der Sieg von Remo Betschart kommt auf den ersten Blick etwas überraschend. Und ganz unerwartet trotzdem nicht, wenn man seine sportliche Entwicklung betrachtet. Bereits am Rütlischwur-Gedenklauf Anfang Juni gelang dem Altdorfer der vierte Gesamtrang, und am Haldi-Berglauf wurde er Fünfter. Betschart gilt nicht als Berglaufspezialist, sondern als ganzheitlicher Sportler. So spielte er früher während zehn Jahren Unihockey und fuhr Motocross mit Seitenwagen.

Kopf-an-Kopf-Rennen mit Adrian Brennwald

Den Laufsport entdeckte er erst 2013. Seither hat er schon unzählige Wettkämpfe bestritten, zahlreiche 10-km-Strassenläufe, den Mountainman (Halbmarathon) sowie Berg- und Ultramarathons. Der Medizinische Masseur mit eigener Praxis ist auch beruflich vom menschlichen Körper fasziniert und deshalb auch als Laufcoach tätig. «Gesundheit ist Harmonie in Körper und Geist», lautet sein Credo als Sportler, Bergläufer und Masseur.

Das OK des Bannalper Berglaufs unter der Leitung von Präsident Martin Gander hat auch dieses Jahr wieder ganze Arbeit geleistet. Das Resultat war eine mustergültig präparierte Strecke. Dank des Bilderbuchwetters nahmen 165 Läufer und 15 Walker den 11 Kilometer langen Aufstieg mit 1180 Höhenmetern unter die Füsse. Das Ziel erreicht haben ausnahmslos alle. An der Spitze kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Remo Betschart und Adrian Brennwald. Beim Durchlauf in Oberrickenbach lief Brennwald noch knapp vor seinem Konkurrenten, beim steilen Aufstieg hat sich die Reihenfolge dann geändert. Im Ziel betrug die Differenz zwischen den beiden 25 Sekunden.

Speaker informierte über den Spitzenplatz

Bei den Frauen war die Angelegenheit klarer. In 1:22:11 Stunden und mit 1:29 Minuten Vorsprung siegte Corinne Zurmühle (27) aus Kägiswil vor der 45-jährigen Baslerin Janna Sand (1:23:49) und Patricia Gut (34) aus Stans (1:23:50). «Ich habe erst in Oberrickenbach realisiert, dass ich an der Spitze liege», sagte die Siegerin nach dem Zieleinlauf – und dies dank dem Speaker. Sie sei nämlich relativ weit hinten gestartet und habe gar nicht gewusst, wie viele Frauen vor ihr laufen würden, so Zurmühle weiter. Bis Oberrickenbach habe sie diese offenbar alle überholt.

Die 27-jährige Obwaldnerin hat den «Bannalper» zum ersten Mal gewonnen, stand jedoch auch erst das zweite Mal an der Startlinie. Dieser Sieg überrascht nicht, denn zum einen war die Stanser Spitzenläuferin Lucia Mayer nicht am Start, und zum anderen hat Zurmühle auch schon den Rugghubellauf und den Wildspitzlauf gewonnen. 2013 wurde sie im Alter von 23 Jahren Dritte beim Halbmarathon des Mountainman. Ihre nächsten Ziele sind der Stanserhorn-Berglauf (2. Juli) sowie der Gigathlon (vom 7. bis 9. Juli).

Weitere Topleistungen gelangen Yannik Beeler (19) aus Rothenthurm mit dem Sieg bei den Junioren A (1:16:30), Samuel Niederberger (16) aus Wolfenschiessen bei den Junioren B (1:23:15) und Nadine Matter (19) aus Grafenort bei den Juniorinnen (1:24:14). Einzig die Streckenrekorde aus dem Jahre 1991 anlässlich der damaligen Schweizer Meisterschaften konnten trotz der optimalen Wetterverhältnissen nicht geknackt werden.

Hinweis: Bilder und Rangliste unter:www.bannalper-berglauf.ch


Leserkommentare

Anzeige: