Neue Luzerner Zeitung Online

Federer mit Prestigesieg gegen Djokovic

ATP DUBAI ⋅ Roger Federer gewinnt in Dubai seinen zweiten Titel in diesem Jahr - den 84. insgesamt. Im Final setzt er sich mit einer annähernd perfekten Leistung 6:3, 7:5 gegen Novak Djokovic durch.

Ohne Satzverlust hatte Roger Federer den Final in seiner zweiten Heimat erreicht, und selbst die Weltnummer 1 Novak Djokovic schaffte einen solchen Teilerfolg nicht. Der 33-jährige Schweizer wehrte in 1:24 Stunde alle sieben Breakbälle von Djokovic ab und nützte selber seine einzigen beiden Chancen zum 5:3 im ersten und zum 6:5 im zweiten Satz. Besonders eindrücklich war die Art und Weise, wie Federer die Breakmöglichkeiten des Serben abwehrte: mit einem Ass, drei Aufschlag-Winnern, zwei Smashes am Netz und einem Volley. Bei keiner seiner Chancen beging Djokovic einen Fehler - auch nicht bei seinen zwei Satzbällen beim Stand von 4:5 und 15:40 aus Sicht Federers.

Das Offensivspiel des Baslers funktionierte zwar nicht immer nach Wunsch, am Netz gewann er nur 9 von 21 Punkten, auch wegen der starken Passierbälle Djokovics. Er stellte jedoch eine kaum zu übertreffende Effizienz unter Beweis, spielte die wichtigen Punkte ohne Ausnahme perfekt und konnte sich auf einen starken Aufschlag verlassen. Mit elf Assen übertraf er als erst vierter Spieler in der Profiära (seit 1968) die Marke von 9000 Assen in seiner Karriere. Mehr haben einzig Goran Ivanisevic (mit 10'183 der einzige mit mehr als 10'000), Ivo Karlovic und Andy Roddick geschlagen.

Das Turnier in seiner zweiten Heimat Dubai gehört seit langem zu Federers Lieblingsevents. Erst zum dritten Mal (nach den beiden Rasenturnieren in Wimbledon und Halle) triumphierte der Schweizer bei einem Turnier zum siebten Mal. Bereits im letzten Jahr hatte er im Emirat am Persischen Golf gegen Djokovic gewonnen (damals im Halbfinal), nun feierte er im 37. Duell mit dem Serben den 20. Sieg. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse