Neue Luzerner Zeitung Online

Nadal in Rio gescheitert

ATP RIO DE JANEIRO ⋅ Rafael Nadal verliert im Halbfinal von Rio de Janeiro überraschend gegen den Italiener Fabio Fognini und kassiert damit eine von wenigen Niederlagen auf Sand. Er unterliegt Fognini mit 6:1, 2:6, 5:7.

Nadal, der das Turnier in Brasilien letztes Jahr gewonnen hatte, startete perfekt in die Begegnung. Doch nach dem Gewinn des ersten Satzes kam Fognini, die Nummer 28 der Welt, immer besser auf. "Ich bin sehr glücklich über meine Leistung", meinte der Italiener. "Ich habe den besten Spieler der Welt auf dieser Unterlage geschlagen."

Für Nadal, den neunfachen Sieger von Roland-Garros, war es erst die 25. Niederlage auf Sand. Der Mallorquiner hatte die letzten 52 Halbfinals, die er bei Sandturnieren bestritt, jeweils gewonnen.

Nadal, der sein erstes Turnier seit der Viertelfinal-Niederlage beim Australian Open gegen Tomas Berdych bestritt, wird nächste Woche in Buenos Aires antreten. Fognini spielt derweil den Final von Rio de Janeiro gegen David Ferrer. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse