Neue Luzerner Zeitung Online

Ohne Federer und Wawrinka nach Belgien

TENNIS ⋅ Was sich im Januar am Australian Open abzuzeichnen begann, wird nun bestätigt. Die Schweiz nimmt die Titelverteidigung im Davis Cup gegen Belgien ohne Roger Federer und Stan Wawrinka in Angriff.

Die beiden Stars haben sich in der Kommunikation abgesprochen. Zuerst gab Roger Federer aus Dubai sein Turnierprogramm für das erste Halbjahr bekannt. Das Erstrundenspiel im Davis Cup fehlte. Praktisch gleichzeitig meldete sich Stan Wawrinka aus Rotterdam per Communiqué zu Wort, obwohl er zu dem Zeitpunkt bereits seinen Viertelfinal gegen Gilles Muller vorbereitete: "Nach langen Wochen des Überlegens habe ich mich durchgerungen, diese Davis-Cup-Partie nicht zu spielen. Nach elf Jahren stehe ich erstmals nicht zur Verfügung."

Schon im Januar in Melbourne hatte René Stammbach, der Präsident des Schweizer Tennisverbandes, dieses Szenario angekündigt. Stammbach spürte bei seinen Verhandlungen nicht nur bei den Spielern, sondern im gesamten Umfeld der Mannschaft eine Davis-Cup-Übersättigung.

Roger Federer verzichtet nicht nur auf den Davis Cup. In seinem endlich veröffentlichten Turnierplan fehlt auch das Masters-1000-Turnier in Key Biscayne. Im Programm figurieren Dubai (ab 23. Februar), Indian Wells (12. März), Monte Carlo (12. April), Madrid (3. Mai), Rom (10. Mai), Roland-Garros (24. Mai), Halle (15. Juni) und Wimbledon (29. Juni). Auf Key Biscayne, den anderthalbwöchigen Event vor Miami, hat Federer schon vor zwei Jahren verzichtet. 2014 scheiterte er in Key Biscayne in den Viertelfinals an Kei Nishikori.

Das Programm für die zweite Jahreshälfte sei noch nicht erstellt, so Federer auf seiner Facebook-Seite. Nach seinem überraschend frühen Ausscheiden am Australian Open (in der 3. Runde gegen Andreas Seppi) und anschliessenden Ferien hat Federer Mitte Woche in Dubai das Training wieder aufgenommen. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse