Neue Luzerner Zeitung Online

Schweiz ohne Federer und Wawrinka

DAVIS CUP ⋅ Das Schweizer Davis-Cup-Team nimmt vom 6. bis 8. März die Titelverteidigung in Lüttich gegen Belgien mit Yann Marti, Adrien Bossel, Henri Laaksonen und Michael Lammer in Angriff.

Mit diesen Akteuren nominierte Captain Severin Lüthi die stärkstmögliche Mannschaft, die ihm zur Verfügung stand. Zuvor hatten Roger Federer (für das ganze Jahr) und Stan Wawrinka (zumindest für das Erstrundenspiel in Belgien) dem Verband abgesagt. Und Marco Chiudinelli, die Nummer 3 der Schweiz, steht nach einer Ellenbogenoperation noch nicht wieder zur Verfügung.

Yann Marti (26), Adrien Bossel (28), Henri Laaksonen (22) und Michael Lammer (32) sind die aktuellen Nummern 4 bis 7 der Schweiz. Sie belegen in der Weltrangliste die Positionen 294 (Marti), 324 (Bossel), 344 (Laaksonen) und 541 (Lammer). Gegner Belgien nominierte nebst anderen David Goffin (ATP 21) und Steve Darcis (ATP 105) und ist somit haushoher Favorit.

Neben dem nominierten Quartett wird das Schweizer Team von zwei Junioren begleitet: Der 16-jährige Zürcher Marko Osmakcic (Nummer 41 der Junioren-Weltrangliste) und der 17-jährige Genfer Johan Nikles dürfen Davis-Cup-Luft schnuppern und mit dem Team trainieren.

Vom nominierten Quartett feierte bislang Henri Laaksonen in dieser Saison die meisten Siege. In Deutschland stand er in drei Futures-Turnieren (mit Preisgeld bis 15'000 Euro) in den Viertelfinals. Yann Marti erreichte bislang erst an einem 10'000-Dollar-Turnier die 2. Runde (Antalya); Bossel und Lammer sind sogar noch sieglos. Severin Lüthi: "Die aufgebotenen Spieler haben bereits gezeigt, dass sie auch mit besser klassierten Konkurrenten mithalten können. Wir werden uns wie immer intensiv auf die Partien vorbereiten und versuchen, die Chancen zu nutzen, die sich uns bieten." (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse