Neue Luzerner Zeitung Online

Tschechien und Russland im Fedcup-Final

FEDCUP ⋅ Tschechien und Russland bestreiten am 14./15. November den Fedcup-Final. Die Tschechinnen besiegen Frankreich 3:1, das ersatzgeschwächte Russland setzt sich gegen Deutschland 3:2 durch.

Deutschlands Pokerspiel, am ersten Tag des Fedcup-Halbfinals in Sotschi wegen Jetlags auf ihre beiden besten Spielerinnen Andrea Petkovic und Angelique Kerber zu verzichten, zahlte sich nicht aus. Am Samstag verloren die Ersatzleute Julia Görges und Sabine Lisicki (nach einem vergebenen Matchball gegen Anastasia Pawljutschenkowa) in der Adler Arena in Sotschi beide Einzel. Am Sonntag gaben Petkovic und Kerber in ihren Partien zusammen nur gerade vier Games ab und glichen zum 2:2 aus. Im abschliessenden Doppel unterlagen Petkovic und Lisicki aber gegen Pawljutschenkowa und Jelena Wesnina in zwei Sätzen und verpassten so die Wiederholung ihres Finaleinzugs im letzten Jahr.

Tschechien machte mit Frankreich kurzen Prozess. Nachdem Lucie Safarova im ersten Einzel am Samstag gegen Caroline Garcia fünf Matchbälle abgewehrt hatte, holte die Weltnummer 4 und zweifache Wimbledonsiegerin Petra Kvitova in Ostrava die restlichen beiden Punkte zum entscheidenden 3:0. Die Tschechinnen haben den Teamwettbwerb in den letzten vier Jahren dreimal (2011, 2012 und 2014) für sich entschieden. Vor vier Jahren gewannen sie den Final im Moskauer Olympiastadion 3:2 und haben nun am 14. und 15. November gegen Russland Heimrecht.

In den Aufstiegs-Playoffs reichte den USA eine Serena Williams nicht. Auf dem Sandplatz in Brindisi gewann die Weltnummer 1 zwar ihre beiden Einzel, der dritte Punkt gelang den Amerikanerinnen aber nicht. Im entscheidenden Doppel deklassierten die italienischen Spezialistinnen Sara Errani und Flavia Pennetta Williams und Alison Riske 6:0, 6:3. Für Williams war dies in ihrer 17. Fedcup-Partie die erste Niederlage. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse