Neue Luzerner Zeitung Online

Wawrinka überraschend gescheitert

ATP-TURNIER MARSEILLE ⋅ Stan Wawrinka bezieht in Marseille die zweite Niederlage des Jahres. Der Waadtländer unterliegt im Viertelfinal dem Ukrainer Sergej Stachowski 4:6, 6:3, 4:6.

Wawrinka war mit einer Jahresbilanz von 15:1 Siegen und zuletzt sechs Erfolgen in die Partie gegen Stachowski gegangen. Doch der Weltranglisten-Siebte, der seine siebte Partie in zehn Tagen bestritt, machte von Beginn weg einen unsicheren Eindruck. Mit zahlreichen Fehlern ermöglichte er der Nummer 59 der Welt einen perfekten Einstand in den Match. Das früh im ersten Satz eingehandelte Handicap konnte Wawrinka nicht mehr gutmachen. Die beste Chance dazu hatte er beim Stand von 2:3, als er drei Breakchancen in Folge vergab.

Wawrinka fing sich in der Folge ein wenig, erkämpfte sich einen dritten Satz. Doch der Sieger von Rotterdam war vor allem beim Return zu unbeständig. Nur selten geriet der Serve-and-Volley-Spieler Stachowski bei eigenem Service in Bedrängnis. Im dritten Umgang musste er keinen Breakball abwehren. Stachowski nutzte seine Chance im letzten Game der Partie mit aggressiver Spielweise. Letztlich war es ein Vorhandfehler von Wawrinka, der dem 29-jährigen Aussenseiter den Sieg einbrachte, obwohl er über die gesamten 111 Minuten drei Punkte weniger gewonnen hatte als Wawrinka.

Für Stachwoski war es erst der dritte Sieg gegen einen Top-Ten-Spieler, der zweite gegen einen Schweizer. 2013 hatte er in Wimbledon Roger Federers Serie von 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Folge mit einem sensationellen Erfolg beendet. Wawrinka verpasste derweil bei seinem vierten Turnier des Jahres erstmals die Halbfinals. Nun kommt der Lausanner zu einer willkommenen dreiwöchigen Pause. Seinen nächsten Auftritt hat er Mitte März im kalifornischen Nobelort Indian Wells. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Liveticker-Programm

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse