Neue Luzerner Zeitung Online

André Greipel Sieger im Sprint

GIRO D'ITALIA ⋅ Der Deutsche André Greipel ist in Castiglione della Pescaia im Sprint der 6. Giro-Etappe nicht zu bezwingen. Alberto Contador bleibt Leader, hat jedoch nach einem Sturz Schmerzen in der Schulter.

Wie erwartet kam es nach dem flachen Teilstück über 183 km von Montecatini Terme nach Castiglione della Pescaia zu einem Massensprint. In diesem setzte sich Greipel, der von seinen Teamkollegen ideal lanciert wurde, souverän durch. Der 32-jährige Deutsche triumphierte vor dem Italiener Matteo Pelucchi vom Schweizer Team IAM Cycling.

Im Rücken der Top-Sprinter kam es rund 250 m vor der Ziellinie zu einem Massensturz, in welchen auch Alberto Contador verwickelt wurde. Der Giro-Leader hatte danach sichtlich Schmerzen in der linken Schulter, zudem erlitt er Schürfwunden am linken Knie. Bei der Siegerehrung verzichtete er darauf, die Maglia rosa überzustreifen und den Champagner zu verspritzen.

Im Anschluss an die obligate Zeremonie ging es für Contador gleich weiter zum Teamarzt und zu einer Röntgen-Untersuchung der verletzten Schulter in Grosseto. Dabei konnte gemäss medizinischem Bulletin der Giro-Organisatoren beim 32-Jährigen aus Madrid eine Fraktur ausgeschlossen werden. Hingegen hat er sich gemäss seinem Team Tinkoff-Saxo eine Schulterluxation zugezogen.

Contador verliess die Untersuchung mit dem linken Arm in einer Schlinge. Diese soll er auch über Nacht tragen, um das Gelenk ruhigzustellen. Contador will den Giro mit einem unterstützenden Verband fortsetzen. Die 7. Etappe führt am Freitag von Grosseto nach Fiuggi. Mit 264 km ist es das längste Teilstück dieser Rundfahrt, die am 31. Mai in Mailand endet.

Im Gesamtklassement ergaben sich am Donnerstag keine Änderungen. Contador behielt die Maglia rosa. Der Spanier liegt weiterhin mit zwei Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Fabio Aru und deren 20 Sekunden vor dem Australier Richie Porte. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse