Der Weg des Königs ans Eidgenössische

SCHWINGEN ⋅ Schwingerkönig Matthias Sempach bestreitet auf dem Weg zum Eidgenössischen Schwingfest von Ende August in Estavayer-le-Lac FR acht Kranzfeste, dazu ein oder zwei Vorbereitungswettkämpfe.

29. Februar 2016, 11:30

Matthias Sempach beginnt seine Saison der Kranzfeste am Auffahrts-Donnerstag (5. Mai) mit dem Start am Baselstädtischen Fest.

Sempach hatte sich Ende Mai letzten Jahres eine gravierende Verletzung über dem Fussgelenk zugezogen. Er musste die Saison 2015 abbrechen und zwei Monate einen Gips tragen, konnte das Schwingtraining jedoch im Oktober wieder aufnehmen. Mittlerweile sind Belastungstests bestanden, und der Schwingerkönig fühlt sich gewappnet, die Saison in Angriff zu nehmen, an deren Ende er sich zum zweiten Mal nach Burgdorf 2013 als König feiern lassen möchte. Sempach festigte seine Regentschaft 2014 auf eindrückliche Weise mit dem Triumph am Kilchberger Schwinget.

Im Vergleich zu früheren Jahren hat Matthias Sempach das Saisonprogramm ein wenig abgespeckt. "Als ich 20 war, bestritt ich sicher fünf oder sechs Feste mehr. Dann wurden es im Lauf der Jahre immer ein bisschen weniger", sagt der Alchenstorfer aus dem starken Oberaargauer Verband, aus dem in der jüngeren Zeit auch Adrian Käser (1989) und Silvio Rüfenacht (1992) als Könige hervorgegangen sind. Für Sempach ist die Reduktion des Programms eine normale Erscheinung im zunehmenden Alter. Er könnte allerdings mit seinen 29 Jahren dank Reife, Erfahrung und breiterem technischem Repertoire gerade im Zenit der Leistungsfähigkeit sein.

Das Programm für 2016 macht einen ausgewogenen Eindruck. Sempach ist für drei der sechs Bergkranzfeste eingeschrieben. Der Brünigschwinget wird am letzten Julitag Sempachs letztes Fest vor dem Eidgenössischen sein. Von den Teilverbandsfesten bestreitet er nur eines, aber das naheliegende: das Berner Kantonalfest Mitte Juli in Meiringen. Unter den Berner Gauverbandsfesten fiel die Wahl auf das Emmentalische, das Bern-Jurassische und natürlich das "eigene" Fest, das Oberaargauische von Mitte Mai in Hindelbank. Von den auswärtigen Kantonalfesten hat er einzig das Baselstädtische ins Programm eingebaut.

Noch offen ist, wann Sempach im Rahmen eines Vorbereitungsschwingets das Comeback gibt. Gesetzt ist das Oberbühl-Schwingfest in Huttwil am 23. April. Möglicherweise wird er aber schon am Hallenschwinget in Thörigen am 10. April starten.

Nach dem Brünigschwinget wird der Schwingerkönig rund vier Wochen Zeit haben für die Vorbereitung des Eidgenössischen. In dieser Zeit werden sich andere Spitzenschwinger noch am Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Fulenbach SO oder am Bergkranzfest auf der Schwägalp messen.

Das Saisonprogramm 2016 von Schwingerkönig Matthias Sempach. Vorbereitungsschwinget: Eventuell Hallenschwinget Thörigen BE (10. April), Oberbühl-Schwingfest bei Huttwil BE (24. April). - Kranzfeste: Baselstädtischer Schwingertag (Auffahrt, 5. Mai), Oberaargauisches Fest in Hindelbank BE (14. Mai), Bern-Jurassisches Fest in Cortébert (5. Juni), Bergkranzfest Schwarzsee (19. Juni), Emmentalisches Fest in Sumiswald (26. Juni), Bergkranzfest Rigi (10. Juli), Berner Kantonalfest in Meiringen (17. Juli), Bergkranzfest Brünig (31. Juli), Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Estavayer-le-Lac (27./28. August). (sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: