Neue Luzerner Zeitung Online

Zwei Podestplätze für Schweizer Ruderer

RUDERN ⋅ Dem leichten Schweizer Vierer ohne Steuermann mit Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr und Simon Schürch gelingt in Bled (Sln) der erste Sieg auf Weltcup-Stufe.

Athleten beschreiben ihre Emotionen, die Anspannung, das Lampenfieber, die „Gänsehaut“ welche sie jedes Mal wieder bekommen und ihre Gefühle am Start beim ersten Weltcup 2015 in Bled (Slowenien). Verschiedene Weltklasse Ruderer wurde befragt, was ihnen am Start so durch den Kopf geht. Im Interview zu hören sind: Fabiana Beltrame (BRA), Barnabe Delarze (SUI), Pedro Fraga (POR), Kristine Putnina (LAT), Iva Obradovic (SER) and Llilijana Josic (SER). (Youtube, 12.05.2015)

Obwohl die letzten beiden Monate aufgrund einer Operation von Mario Gyr alles andere als ideal verliefen, spielte das Schweizer Quartett im Vierer ohne der Leichtgewichte seine Routine aus. Gegen die beiden Weltklasse-Vierer aus China erwuchs dem Schweizer Boot in Slowenien harte Konkurrenz, entsprechend eng verlief das Rennen. "Vor sieben Wochen hätte ich nie gedacht, dass ich in Bled überhaupt an den Start gehen kann", sagte Gyr nach dem Weltcup-Triumph.

Eine schöne Geschichte aus Schweizer Sicht schrieb auch der Skiffier Markus Kessler vom RC Schaffhausen. Hinter dem kubanischen Ausnahmeskuller Angel Fournier und dem ehemaligen Doppelvierer-Weltmeister Damir Martin (Kro) zeigte der ehemalige Junioren-Weltmeister ein ausgezeichnetes Rennen und sicherte sich als Dritter im Männer-Einer etwas überraschend seinen ersten Weltcup-Podestplatz.

Der Männer-Doppelvierer in der Besetzung mit Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer und Roman Röösli war nach dem Vorlauf mit seiner Leistung nicht zufrieden und trat am Sonntag im Finalrennen der Doppelvierer stark verbessert auf. Letztlich mussten sich die Schweizer der Konkurrenz aus Frankreich im Kampf um Platz 3 jedoch um 0,06 Sekunden geschlagen geben. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse