Neue Luzerner Zeitung Online

Tyson Fury zieht Rücktritt in Betracht

BOXEN ⋅ WBA- und WBO-Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury gibt in einem Interview gegenüber der BBC gab an, unter Motivations-Problemen zu leiden und an einen sofortigen Rücktritt zu denken.

Der 27-Jährige sollte ursprünglich Mitte Jahr gegen den langjährigen Champion Wladimir Klitschko (Ukr) einen Revanchekampf bestreiten. "Ich hätte kein Problem damit, ungeschlagen abzutreten und ein normales Leben zu führen. Ich habe mir meinen Traum erfüllt", sagte Fury, der bald zum dritten Mal Vater wird.

Der Brite hatte laut eigenen Angaben sogar ein kurioses Angebot aus den Arabischen Emiraten erhalten. Ein Milliardär wollte den Rückkampf auf seiner Super-Jacht exklusiv für sich und 120 seiner Freunde veranstalten (für einen Eintrittspreis von einer Million Dollar), unter kompletter Ausschluss der Öffentlichkeit und der Medien. Dafür hätte Fury rund 108 Millionen Euro kassiert. (sda/reuters)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse