Spannung pur an der 7. Casino Fight Night

LUZERN ⋅ Das Luzerner Thai-Kickbox-Center hat am Samstag die 7. Casino Fight Night im Grand Casino Luzern organisiert. Die knapp 400 Zuschauer bekamen einen Abend voller Spannung, Aktion und Show geboten.
09. April 2017, 12:18

Auf dem Programm standen 8 Kämpfe im Boxen, K-1 und Muay Thai (Thaiboxen).  Im ersten Kampf standen sich Moshen Heidari vom Thai-Kickbox-Center (TKBC) Luzern und der Italiener Luca Dima in einem Boxkampf gegenüber. Moshen konnte den Kampf auf Grund der häufigeren und klareren Treffern eindeutig für sich entscheiden. 

Im zweiten Kampf standen sich der fürs TKBC kämpfende Fitim Kasumaj und der Italiener Morris Riccardo in einem K-1 Kampf über drei Mal zwei Minuten gegenüber. Von Beginn an gingen beide Kämpfer sehr offensiv zu Werke und konnten beide gute Treffer ins Ziel bringen. Der Italiener konnte mit seinen Fäusten überzeugen und Fitim landete einige harte Low Kicks zum Vorderbein des Italieners worauf hin sich sein Bein rot färbte.

Nach einem Low Kick in der zweiten Runde senkte der Italiener seine vordere Hand worauf hin Fitim mit einem High Kick zum Kopf nachsetzte und den Italiener auf den Boden schickte, worauf er angezählt wurde.  Im restlichen Kampfverlauf lieferten sich beide Kämpfer einen Kampf auf Augenhöhe. Fitim wurde nach Ablauf der Kampfzeit zum Sieger nach Punkten erklärt.

Als nächstes folgte ein K-1 Schwergewichtskampf zwischen dem Italiener Luca Cavallo und vom TKBC Luzern Geza Kovacs. Nach drei nicht so spektakulären Runden wurde der Luzerner Kovacs zum Sieger erklärt.

Im letzten Kampf vor der Pause standen sich der TKBC Kämpfer Gustav Bacska und der Italiener Andrea Taranto in einem Boxkampf Auge in Auge. Drei Runden dominierte der Luzerner das Geschehen im Ring und wurde sogar von Runde zu runde stärker. Mit einem glasklaren 3 zu 0 Richterstimmen verabschiedeten sich Gustav und das Publikum in die Pause. 

Mit dem ersten Kampf nach der 20 minütigen Pause stand das erste Highlight auf dem Programm, der Publikumsliebling Isabell Grossmann aus Luzern und die Italienerin Sofia Rosso standen sich in einem K-1 Kampf über drei Mal zwei Minuten gegenüber. Auf dem Papier war die Italienerin die Favoritin. Die Italienerin begann den Kampf sehr aggressiv und konnte Isabell die erste Runde abnehmen. In der zweiten Runde kann Isabell deutlich besser dagegen halten und die klareren Treffer setzen. Die dritte und letzte Runde musste die Entscheidung bringen. Von ihrem Trainer Thomas Hladky bekam Isabell die Instruktion nur noch zu boxen und vorwärts zu gehen, was sie auch machte. Die Italienerin, die in der ersten Runde zu viel machte, musste in der letzten dafür Tribut zahlen. Jetzt hatten die Punktrichter das letzte Wort. Ein Punktrichter wertete den Kampf unentschieden und zwei entschieden sich für die Luzernerin.  

Den sechsten Kampf bestritt Anne Ernert vom TKBC und die Weissrussin Elena Mishchuk, die mit über 50 Kämpfen auf ihrem Konto nach Luzern anreiste, von denen sie die meisten Kämpfe in Thailand bestritt. Nach einer sehr technischen ersten Runde wurde bereits die grosse Erfahrung der Weissrussin deutlich. In der zweiten Runde legte Elena einen Gang zu und es entwickelte sich ein spannender Kampf. Wobei die Weissrussin öfters, deutlicher und härter traf. In der Rundenpause entschied Anne's Trainer Thomas Hladky den Kampf lieber abzubrechen bevor Anne sich grössere Verletzungen zuzieht. Somit wurde die Weissrussin zur Siegerin durch Aufgabe erklärt.  

Im vorletzten Kampf bekamen die Zuschauer ein Leckerbissen in Sachen Thaiboxen geboten. Der Thailänder Rit Keawsamrit der sich zur Zeit in Luzern aufhält und weit über 300 Kämpfen auf dem Buckel hat stand dem Italiener Gigi Guia gegenüber. Mach nicht mal einer Minute wurde jedem im Publikum klar, dass sich der Italiener nicht in der gleichen Klasse befindet. Rit spielte im wahrsten Sinne des Wortes mit seinem Gegner, den er beliebig jeder Zeit hätte k.O. schlagen können. In der zweiten Runde musste der Italiener nach einigen schweren Treffern mehrmals angezählt werden, wonach dann der Ringrichter den Kampf abbrach.

Der letzte Kampf des Abends bestritten vom TKBC Luzern Kabir Bassiri und der Italiener Pietro Bello. Kabir der seit über zwei Jahren auf Grund mehrerer Verletzungen nicht im Ring gestanden ist, dominierte den Kampf von der ersten Sekunde an. Nach einem Leberhacken musste der Italiener in der zweiten Runde angezählt werden und hatte von da an keine Chance mehr, den Kampf zu drehen. Nach zwei weiteren Niederschlägen wurde auch dieser Kampf vom Ringrichter abgebrochen und Kabir konnte sein überaus gelungenes Comeback feiern. 

Sonja Schnüriger, TKBC Luzern
 

Am Samstagabend fand die 7. Casino Fight Night statt. Ein paar Impressionen des Kampfes im Panoramasaal des Grand Casino Luzern sehen Sie hier.


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: