Wieder Silber für die Luzerner Geräteturner

GERÄTETURNEN ⋅ Das Team von Luzern, Ob- und Nidwalden belegt an den Schweizer Meisterschaften wie schon im Vorjahr den zweiten Platz. Trotz starker Auftritte ist den Bernern nicht beizukommen.
14. November 2017, 08:09

Stefanie Meier

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Am Sonntag zählte an den Schweizer Meisterschaften im Geräteturnen der Mannschaftsgedanke, als Fünferteams bestritten die einzelnen Verbände den Wettkampf. Sowohl in der Kategorie A wie auch in der Kategorie B war der Verband Luzern, Ob- und Nidwalden mit einer Auswahl vertreten. Im vergangenen Jahr trumpften beide gross auf und holten sich eine Medaille. Dementsprechend hoch waren auch diesmal die Erwartungen.

In der Kategorie A waren mit Simon Stalder, Daniel Schacher, Christoph Hüsler (alle Rickenbach), Alexander Kurmann und Marco Meyer (beide BTV Luzern) fünf äusserst ambitionierte Turner am Werk. Anders als in den vergangenen Jahren waren sie diesmal nicht in der klaren Favoritenrolle. Allen voran die Berner waren heiss auf den Sieg, hatten sie doch bereits am Vortag in den Einzelwettkämpfen mehrfach bewiesen, dass sie sich in Topform befanden.

Das Team von Luzern, Ob- und Nidwalden startete am Boden souverän. Vor allem Stalder, Bronzemedaillen-Gewinner im Einzel, präsentierte sich erneut äusserst stark (9,75). An den Schaukelringen bewies Kurmann dann seine Stärke (9,50) und gewann wertvolle Punkte. Seine Teamkollegen hatten allesamt etwas Mühe und liessen hier und dort Zehntelspunkte liegen. Ein klarer Aufwärtstrend zeigte sich dann aber am Sprung. Hüsler (9,40) und Schacher (9,45) legten eine gute Basis, woraufhin Stalder und Kurmann mit je 9,80 Punkten noch jeweils einen obendrauf legten. Und schon waren sie wieder auf Medaillenkurs.

Am Barren sind die Luzerner die Besten

Die Euphorie vom Sprung war auch am Barren deutlich zu spüren. Kein Team turnte an diesem Gerät so gut wie die Luzerner: Meyer (9,60) blieb fehlerlos. Hüsler, wohl noch beflügelt von seiner tollen Leistung im Einzelwettkampf (10,00 am Barren, 4. Rang), turnte sehr sicher und liess sich die Note 9,70 schreiben. Schacher und Stalder komplettierten die eindrückliche Mannschaftsleistung mit je 9,80 Punkten. Doch auch die Konkurrenz von Vaud, Aargau und Zürich blieb im Wettkampf, lediglich die Berner hatten schon früh einen Vorsprung herausgeturnt. Waren sie noch abzufangen?

Starkes Finish am Reck sichert die Silbermedaille

Die Entscheidung fiel am letzten Gerät, dem Reck. Stalder gelang eine weitere hervorragende Übung (9,75), auch Kurmanns Leistung sprach für sich (9,60). Schacher, Hüsler und Meyer gefielen mit 9,40, 9,35 und 9,25 Punkten. Das Gesamttotal des Teams Luzern, Ob- und Nidwalden lag bei 190,80 Punkten. Ein starker Auftritt, der aber nicht zum Sieg reichte. Die Luzerner landeten schliesslich wie schon im Vorjahr auf dem zweiten Platz – hinter den überragenden Bernern, die den Titel mit über zwei Punkten Vorsprung für sich beanspruchten (192,90). Rang 3 belegte das Team Vaud (190,60).

In der Kategorie B setzte sich ebenfalls Bern an die Spitze, gefolgt von St. Gallen und Zürich. Die Mannschaft von Luzern, Ob- und Nidwalden mit Janis Fasser (Sempach), Manuel Bernet (Altbüron), Livio Markzoll, Mario Meier und Sean Holenstein (alle BTV Luzern) sicherte sich den sechsten Schlussrang. Team Uri und Team Zug klassierten sich auf dem 11. und 17. Platz.

Geräteturnen

Wettingen. Schweizer Meisterschaften. Turner. Mehrkampf. Kategorie 5: 1. Simon Späni (Schindellegi) 46,85. 2. Fabio Heule (Widnau) 46,75. 3. Eric Frick (Balzers) 46,70. Ferner: 12. Andres Neff (Schattdorf) 45,50. 24. Martin Stäubli (Luzern) und Sean Holen­stein (Luzern), je 44,70. 28. Stefan Gross (Luzern) 44,50. 50. Florian Wolfisberg (Neuenkirch) 43,80. 52. Jörg Betschart (Menzingen) 43,70. 53. Tim Geiser (Sursee) 43,55.

Kategorie 6: 1. Lorenz Hirt (Lyss) 47,40. 2. Marco Schwendimann (Neftenbach) 47,30. 3. Grégoire Raboud (Lancy) 47,20. Ferner: 13. Livio Markzoll (Luzern) 45,75. 19. Manuel Bernet (Altbüron) 45,55. 28. Nino Epp (Schattdorf) 45,00. 33. Nando Epp (Schattdorf) 44,90. 33. Fadri Zimmermann (Luzern) 44,90. 35. Luca Gartenmann (Rickenbach) 44,70. 39. Jonathan Arnold (Ballwil) 44,40. 43. Nicola Hüsler (Rickenbach) 44,15. 49. Rafael Zihlmann (Malters) 43,80. 51. Florian Salzmann (Neuenkirch) 43,70. 58. Yannick Burkart (Hünenberg) 42,70. 59. Micha Hofstetter (Ettiswil) 42,60. 62. Sven Leibundgut (Roggliswil) 41,70.

Kategorie 7: 1. Christoph Schärer (Orpund) 49,00. 2. Andreas Gasser (Belp) 48,45. 3. Simon Stalder (Rickenbach) 48,20. Ferner: 7. Alexander Kurmann (Luzern) 47,40. 9. Daniel Schacher (Rickenbach) 47,10. 21. Janis Fasser (Sempach) und Marco Meyer (Luzern), je 46,35. 54. Sandro Marty (Schattdorf) 43,50.

Männer: 1. Olivier Bur (Orpund) 48,45. 2. André Keller (Wettingen) 47,65. 2. Remo Keller (Wettingen) 47,65. 4. Christoph Hüsler (Rickenbach) 47,40. 14. Jonas Duss (Sempach) 45,50. 17. Kurt Brühlmann (Ettiswil) 45,05. 28. Bruno Krauer (Neuenkirch) 43,75.

Für den Final in Luzern vom 18./19. November qualifiziert. Boden: Simon Stalder (Rickenbach) 9,90. Alexander Kurmann (Luzern) 9,75. – Schaukelringe: Alexander Kurmann 9,55. – Barren: Simon Stalder 9,65. – Reck: Simon Stalder 9,80.

Mannschaften Kategorie A (10 Teams): 1. Bern 192,90. 2. Luzern, Ob- und Nidwalden (Simon Stalder, Alexander Kurmann, Daniel Schacher, Christoph Hüsler, Marco Meier) 190,80. 3. Waadt 190,60.

Kategorie B (19 Team): 1. Bern 187,90. 2. St. Gallen 185,75. 3. Zürich 185,45. Ferner: Luzern, Ob- und Nidwalden (Janis Fasser, Manuel Bernet, Livio Markzoll, Mario Meier, Sean Holenstein) 184,10. 7. Schwyz 183,10. 11. Uri (Nino Epp, Nando Epp, Claudio Bissig, Andres Neff, Sandro Marty) 181,75. 17. Zug (Oliver Müller, Jörg Betschart, Yannick Burkart, Marino Tiziani, Fabian Braun) 177,50.


Leserkommentare

Anzeige: