Neue Luzerner Zeitung Online

Gold für Aline Danioth, Silber für Wendy Holdener

SKI ALPIN ⋅ Aline Danioth überrascht weiter: Die 18-jährige Urnerin hat sich in Haute-Nendaz ihren ersten Titel an nationalen Meisterschaften der Elite gesichert.

Aline Danioth siegte im Wallis im Riesenslalom mit drei Zehnteln Vorsprung vor Wendy Holdener, Dritte wurde Vanessa Kasper. Danioth war zuvor in der Saison bereits Junioren-Weltmeisterin in der Kombination geworden. Auch an den Olympischen Jugendspielen hatte sie mit zwei Gold- und insgesamt vier Medaillen überzeugt. Am Dienstag steht in Haute-Nendaz der Frauen-Slalom auf dem Programm.

Die Resultate im Riesenslalom:

1. Aline Danioth (Andermatt) 2:11,18.
2. Wendy Holdener (Drusberg) 0,30 zurück.
3. Vanessa Kasper (St. Moritz) 0,74.
Ferner:
5. Mélanie Meillard (Heremencia) 1,39.
7. Corinne Suter (Schwyz) 1,66.
9. Denise Feierabend (Engelberg) 1,70.

sda/rem

Was für ein Tag... Schweizermeisterin im Riesenslalom! ?????? #SkiArenaAndermattSedrun #headwhatsyourlimit #leki

Posted by Aline Danioth on Montag, 21. März 2016

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse