Neue Luzerner Zeitung Online

«Es fühlt sich genauso gut an wie mein erster Podestplatz»

SKI ALPIN ⋅ Wendy Holdener egalisiert im Slalom von Lienz als Zweite hinter Frida Hansdotter ihr bestes Weltcupergebnis. Die Schwyzerin verpasst ihren ersten Sieg nur um sieben Hundertstel. Michelle Gisin fährt auf Rang 7.

Vor dem zweiten Lauf, so Wendy Holdener, die zur Halbzeit um elf Hundertstel hinter Hansdotter zurücklag, habe sie noch gehört, dass Michaela (Kirchgasser - die Drittklassierte nach dem ersten Lauf) ausgeschieden sei. «Da sagte ich mir: 'Vollgas', so dass ich nach meiner Fahrt Erste bin», sagte die 22-Jährige aus Unteriberg. Dieses Ziel erreichte Holdener, die Siegpremiere blieb ihr allerdings (noch) verwehrt.

«Ich war vor allem im Steilhang am Limit, rutschte da einige Male aus. Von dem her bin froh, dass ich überhaupt im Ziel bin. Grossartig, dass ich zurück auf dem Podest bin. Es fühlt sich genauso gut wie mein erster Podestplatz an», trauerte Holdener dem Sieg nicht nach. Sie egalisierte damit auch ihr bestes Karriereergebnis. Zuvor war sie am 10. März 2013 in Ofterschwang (De) erstmals Zweite geworden. Dazu stand Holdener vor exakt einem Jahr in Kühtai in Tirol als Dritte ebenfalls auf dem Podest.

Die Schwyzerin Wendy Holdener fährt im Slalom in Lienz stark und verpasst den ersten Platz um nur gerade sieben Hundertstel. (Tele 1, )

«Zu Beginn der Saison hatte ich einige Probleme. Doch diese habe ich eigentlich immer», so Holdener, die in diesem Winter in ihrer Spezialdisziplin bisher die Plätze 7 und 20 (jeweils in Aspen) sowie 5 (zuletzt in Are) belegte. Sie freue sich nun aber umso mehr, dass in den nächsten Wochen gleich mehrere Slaloms folgen würden. Das nächste Rennen in ihrer Spezialdisziplin steht am kommenden Dienstag in Santa Caterina (statt Zagreb) auf dem Programm. Am 12. Januar folgt der Nachtslalom in Flachau, am 17. Januar der Slalom in Ofterschwang.

Gisins Bestresultat

Neben Holdener hatte sich auch die gleichaltrige Michelle Gisin am Morgen als Siebente eine hervorragende Ausgangslage für den zweiten Lauf geschaffen. Trotz eines grösseren Patzers büsste die Obwaldnerin im Final keine Position mehr ein. Auf Hansdotter büsste sie am Ende 1,12 Sekunden ein. Damit erreichte auch die jüngere Schwester der im Frühjahr zurückgetretenen Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin ihr bestes Ergebnis im Weltcup - zuvor war dies der 8. Platz Mitte November 2014 in Levi gewesen.

Denise Feierabend, die als dritte Schweizerin in Lienz punktete, fiel im Finaldurchgang vom 21. auf den 25. Platz zurück.

«Ewige» Zweite als Siegerin

Der Sieg im Osttiroler Skiort ging an Frida Hansdotter. Die Schwedin, die im Weltcup schon 14-mal Zweite geworden war, holte sich in Abwesenheit der am Knie verletzten Slalom-Dominatorin Mikaela Shiffrin ihren dritten Triumph auf oberster Stufe. «Ich wusste, dass es knapp wird. Im Steilhang hatte ich zu kämpfen. Es war ein hartes Rennen, aber es hat viel Spass gemacht», so Hansdotter, die auch im vierten Slalom des Winters auf dem Podest stand.

In der Disziplinenwertung führt die 30-jährige Skandinavierin mit 100 Punkten Vorsprung vor Petra Vlhova (320:220). Die Slowakin, die Mitte Dezember in Are sensationell ihr erstes Weltcuprennen gewonnen hatte, büsste 0,43 Sekunden auf die Siegerin ein. Fünfte im Slalom-Weltcup ist Holdener mit 172 Punkten. Bereits vor dem letzten Rennen des Jahres war klar, dass Lara Gut an der Spitze der Gesamtwertung verbleiben wird. Die Tessinerin, die mit 658 Punkten mehr Zähler auf dem Konto hat als nach der gesamten letzten Saison, führt nach 14 von 41 Rennen mit 158 Punkten Vorsprung vor Lindsey Vonn. Als Dritte schloss Hansdotter (476) nahe zur Amerikanerin auf.

Lienz (Ö). Weltcup-Slalom der Frauen: 1. Frida Hansdotter (Sd) 1:47,02. 2. Wendy Holdener (Sz) 0,07 zurück. 3. Petra Vlhova (Slk) 0,43. 4. Carmen Thalmann (Ö) 0,78. 5. Sarka Strachova (Tsch) 0,94. 6. Veronika Velez Zuzulova (Slk) 1,06. 7. Michelle Gisin (Sz) 1,12. 8. Irene Curtoni (It) 1,44. 9. Katharina Truppe (Ö) 1,60. 10. Marie-Michèle Gagnon (Ka) 1,73. 11. Maria Pietilä-Holmner (Sd) 1,83. 12. Nastasia Noens (Fr) 2,12. 13. Manuela Mölgg (It) 2,23. 14. Bernadette Schild (Ö) 2,30. 15. Resi Stiegler (USA) 2,46. Ferner: 25. Denise Feierabend (Sz) 4,02. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Schlagzeilen

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse