Neue Luzerner Zeitung Online

Kjetil Jansrud Sieger auf der "Streif light"

SKI ALPIN ⋅ Kjetil Jansrud heisst der Sieger der wegen Nebels stark verkürzten Hahnenkamm-Abfahrt. In Kitzbühel als einziger Schweizer in den Top 10 klassiert sich Patrick Küng, der Siebenter wird.

Kjetil Jansrud holte sich seinen achten Weltcupsieg mit dem minimen Vorsprung von zwei Hundertsteln auf den Italiener Dominik Paris, den Super-G-Sieger vom Vortag. Dritter auf der Streif wurde der Franzose Guillermo Fayed mit 0,21 Sekunden Rückstand.

"Ich bin schon die ganze Woche gut gefahren und hatte auch heute eine gute Fahrt. Zum Glück waren die Hundertstel auf meiner Seite", sagte Jansrud, der in Kitzbühel noch nie auf dem Podest gestanden war, nach seinem bereits fünften Saisonsieg. Zuvor in diesem WM-Winter hatte der 29-jährige Norweger schon die Abfahrten in Lake Louise und Beaver Creek sowie die Super-G in Lake Louise und Val Gardena zu seinen Gunsten entschieden. Dazu war der Speed-Dominator dieser Saison auch noch zweimal Zweiter geworden.

Der Norweger Kjetil Jansrud gewinnt auf der Streif vor dem Italiener Dominik Paris und dem Franzosen Guillermo Fayed.

Vor Wochenfrist in der Lauberhorn-Abfahrt - der mit Abstand längsten Strecke im Weltcup - hatten die Schweizer Abfahrer mit sieben Fahrern in den Top 12 überzeugt. Im Sprint am Hahnenkamm war es einzig Patrick Küng zu verdanken, dass es kein Swiss-Ski-Debakel absetzte. Der Glarner büsste 0,43 Sekunden auf Jansrud ein, zu Platz 4 fehlten ihm nur vier Hundertstel.

Beat Feuz wurde mit 0,67 Sekunden Rückstand 15. Carlo Janka, am Sonntag in Wengen wie Feuz noch auf dem Podest, unterlief beim Start ein (Stock-)Fehler. Aber auch die restliche Fahrt gelang dem Bündner nicht ideal. Mit 0,86 Sekunden Rückstand wurde er 22. Die weiteren Schweizer Starter Didier Défago, Silvan Zurbriggen und Mauro Caviezel verpassten gar die Weltcup-Punkte.

Wegen des hartnäckigen Nebels im mittleren Streckenteil erfolgte der Start zur traditionsreichen Abfahrt in Kitzbühel mit zwei Stunden Verspätung und erst ab dem Seidlalm-Sprung. Die Kurzversion der Streif - ohne Steilhang und Mausefalle - beinhaltete nur noch Lärchenschuss, Hausbergkante und Zielschuss. Nicht einmal eine Minute betrug die Fahrzeit des Siegers.

Kitzbühel (Ö). Weltcup-Abfahrt der Männer: 1. Kjetil Jansrud (No) 58,16. 2. Dominik Paris (It) 0,02 zurück. 3. Guillermo Fayed (Fr) 0,21. 4. Georg Streitberger (Ö) 0,39. 5. Steven Nyman (USA) 0,41. 6. Christof Innerhofer (It) 0,42. 7. Patrick Küng (Sz), Werner Heel (It) 0,43., Romed Baumann (Ö) 0,43. 10. Matthias Mayer (Ö) 0,47. 11. Maxence Muzaton (Fr) 0,55. 12. Adrien Théaux (Fr) 0,56. 13. Max Franz (Ö) 0,62. 14. Klemen Kosi (Sln) 0,66. 15. Beat Feuz (Sz) 0,67. Ferner: 22. Carlo Janka (Sz) 0,86. 33. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,17. 34. Didier Défago (Sz), Mauro Caviezel (Sz), Hannes Reichelt (Ö) 1,23. (Si)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

SPORT : Das Liveticker-Programm

Anzeige:

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse