Neue Luzerner Zeitung Online

Stargeigerin Vanessa-Mae wehrt sich

SKI ALPIN ⋅ Stargeigerin Vanessa-Mae wehrt sich gegen den Verdacht, sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi erkauft zu haben. Sie wirft dem Ski-Weltverband (FIS) Rufschädigung vor.

Die FIS hatte die in Singapur geborene Thailänderin beschuldigt, Qualifikationsrennen manipuliert zu haben, und sie für vier Jahre gesperrt. Im Juni wurde Mae vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) mangels an Beweisen freigesprochen.

Die FIS habe sie als Betrügerin gebrandmarkt, zudem habe der Prozess sie rund 200'000 Franken gekostet, sagte Mae in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die 37-Jährige erwägt rechtliche Schritte gegen die FIS.

Mae war 2014 in Sotschi im Riesenslalom unter dem Namen ihres Vaters als Vanessa Vanakorn für Thailand gestartet und mit 50,1 Sekunden Rückstand auf Olympiasiegerin Tina Maze (SLO) 67. und Letzte geworden. (sda)

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Euro 2016 Live

Anzeige:

Mehr Service: Auch in den Ferien

osc_sommer

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse