Dario Cologna scheitert in der Qualifikation

LANGLAUF ⋅ Dario Cologna schied im Sprint in Lillehammer in der Qualifikation aus. Das Rennen im klassischen Stil ist zugleich die erste Etappe der Minitour.

Aktualisiert: 
02.12.2016, 20:53
02. Dezember 2016, 10:47

Mit Rang 43 war Cologna gleichwohl noch der Bestklassierte des Schweizer Männerteams. Jovian Hediger, der am Samstag in Kuusamo Rang 10 erreicht hatte, war nicht am Start, weil er sich auf das kommende Wochenende in Davos vorbereitet.

Cologna war bereits in Kuusamo früh gescheitert. Wie in Finnland wird er nun in Norwegen über das frühe Out nicht traurig sein. Als Viertelfinalist hätte sich der Bündner nur ein paar Bonussekunden geholt. Dieser Aufwand wäre im Vergleich mit einer längeren Zeit zur Regeneration für die Wettkämpfe vom Samstag und Sonntag kaum lohnenswert gewesen. Der Sprint ist für Cologna in erster Linie ein Training für die Schnelligkeit auf den langen Distanzen.

Bei den Frauen überstanden Nadine Fähndrich (als 24.) und Laurien van der Graaff (als 30.) den Cut. Van der Graaff rettete sich mit acht Hundertstel Vorsprung in die K.o.-Runden. Die Viertelfinals bedeuteten danach Endstation.

Die Tagessiege gingen auf das Konto des Schweden Calle Halfvarsson und der Norwegerin Heidi Weng.

Der Sprint war die erste von drei Etappen der Minitour von Lillehammer, deren Gesamtsieger 200 Weltcuppunkte erhalten. Die Sieger der einzelnen Etappe werden mit 50 Zählern belohnt. (sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: