Stoch schafft den Tournee-Grand-Slam

SKISPRINGEN ⋅ Kamil Stoch hat es geschafft: Der 30-jährige Pole gewinnt als erst zweiter Skispringer sämtliche Wettkämpfe einer Vierschanzentournee.
Aktualisiert: 
06.01.2018, 20:18
06. Januar 2018, 19:01

Stoch verteidigte an der 66. deutsch-österreichischen Tournee nicht nur seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich, er schaffte auch als erst Zweiter nach dem Deutschen Sven Hannawald 2001/02 den "Grand Slam", sprich Siege an allen vier Wettkämpfen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen.

In Bischofshofen setzte sich der zweimalige Olympiasieger aus Zakopane mit 3,2 Punkten Vorsprung vor dem Norweger Anders Fannemel durch. Dritter wurde der Deutsche Andreas Wellinger.

Kamil Stoch erlebt derzeit seine zweite sportliche Hausse. 2013 ertönte für ihn bei den Weltmeisterschaften in Val di Fiemme die polnische Hymne, bei den Olympischen Spielen in Sotschi ein Jahr später wurde sie sogar zweimal eingespielt. Nun schreibt er bei einem Klassiker des Wintersports Geschichte.

Seit Engelberg in der Spur

Wie im Vorjahr war Stoch nicht als Topfavorit in die Tournee gestartet, lief aber im entscheidenden Moment zur Hochform auf. Die erfolgreiche Titelverteidigung wurde ihm nicht unbedingt zugetraut - schon gar nicht mit vier Siegen. Die Ränge 3 und 2 in Engelberg eine Woche vor Weihnachten deuteten aber im Nachhinein betrachtet seinen Steigerungslauf an.

Nach den Norwegern Olaf Björnstad, Toralf Engan und Björn Wirkola, den Japanern Yukio Kasaya und Kazuyoshi Funaki, Helmut Recknagel (DDR), Max Bolkart (BRD), dem Finnen Janne Ahonen sowie Hannawald war Stoch der zehnte Skispringer gewesen, der sich mit drei Siegen die Chance auf das Erreichen des Grand Slams hatte "erspringen" können. Nur Hannawald vor 16 Jahren und er am diesjährigen Dreikönigstag gewannen schliesslich auch ein viertes Mal.

Die Triumphe an der Vierschanzentournee 2017 und 2018 kamen für Stoch auf völlig unterschiedliche Weise zustande. Heuer sprang er die Konkurrenz in Grund und Boden, vor Jahresfrist stemmte er den goldenen Adler für den Gesamtsieg nach nur einem Erfolg, jenem zum Abschluss in Bischofshofen, in die Höhe. Saisonübergreifend kommt er damit als erst dritter Athlet nach Recknagel und Hannawald auf fünf Siege de suite im Rahmen der Tournee.

Stoch hält sich konstant in der Weltspitze - sieht man von kleinen Schwankungen ab, die jeden Skispringer erfassen. Seit dem Winter 2010/11 belegte er im Weltcup-Schlussklassement mit einer Ausnahme stets einen Top-10-Platz. Vor zwei Jahren kam er nicht auf Touren (Rang 22), aber der seit 2010 verheiratete Skispringer fand den Rank rasch wieder. Inzwischen ist er bei 26 Weltcupsiegen angelangt; während der Tournee überholte er unter anderen Simon Ammann (23 Weltcupsiege).

Kein Schweizer Exploit

Ammann hatte mit Rang 3 in der Qualifikation vom Freitag hohe Erwartungen geschürt. Der erste Top-10-Platz hätte es zum Abschluss der Tournee, die mit den Rängen 18, 51 und 32 zuvor überhaupt nicht nach seinen Vorstellungen verlaufen war, werden sollen. Der viermalige Olympiasieger sprang wie in der Qualifikation mit dem alten Schuh, vermochte jedoch nicht an seine starke Leistung vom Vortag anzuknüpfen. Immerhin gelang ihm im Finaldurchgang eine Steigerung und ein Vorstoss um drei Positionen in den 18. Rang. Killian Peier, der zweite Schweizer Starter, schaffte es als 28. ebenfalls in die Weltcup-Punkteränge. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: