Dario Cologna ist Doppel-Olympiasieger!

LANGLAUF ⋅ Das olympische Märchen von Dario Cologna geht weiter. Der 27-jährige Bündner gewinnt überlegen Gold über 15 km klassisch.

Nach Gold zum Auftakt der Langläufer im Skiathlon zeigte der Münstertaler im Klassikrennen mit Einzelstart eine fast noch beeindruckendere Leistung. Mit sehr grossem Abstand setzte er sich durch. Sein Vorsprung auf den Zweiten, den Schweden Johan Olsson betrug 28,5 Sekunden. Bemerkenswert dabei: Olsson, der zu den Favoriten zu zählen war, startete direkt vor Cologna, erreichte das Ziel aber ganz knapp hinter dem Schweizer. Dritter wurde Olssons Landsmann Daniel Richardsson.

Ein denkwürdiger Tag für die Schweizer Wintersportler in Sotschi. Zuerst gewinnt Langläufer Dario Cologna überlegen Gold über 15 km klassisch. Wenig später zieht Skirennfahrer Sandro Viletta nach und wird Olympiasieger in der Super-Kombination. Und am völlig überraschend holt Selina Gasparin im Biathlon über 15km Silber.

Cologna bewies erneut, dass er trotz der beschwerlichen Vorgeschichte im konditionellen Bereich ausgezeichnet gearbeitet hat und perfekt auf den Punkt in Form gekommen ist. Der 27-Jährige, der in 2010 Vancouver über 15 km in der Skatingtechnik erstmals Olympiasieger geworden war, liess das Rennen langsam angehen. Er lag bei der ersten Zwischenzeit noch zurück. Doch im Gegensatz zu seinen Konkurrenten konnte er kontinuierlich zulegen und nahm den anderen mehr und mehr Zeit ab. Es zeigte sich, dass das Schweizer Serviceteam wieder ganze Arbeit geleistet hatte, Cologna hatte bei sehr schwierigen, da sehr warmen Bedingungen in Krasnaja Poljana sehr schnelle Skis an den Füssen. Davon profitierten auch die beiden weiteren Schweizer. Curdin Perl (22.) und Jonas Baumann (24.) waren mit ihren Leistungen ebenfalls zufrieden.

Cologna hatte die Leistung aus dem Sprint vom Dienstag, als nach zwei Stürzen bereits im Viertelfinal-Heat ausgeschieden war, problemlos verarbeitet. Er sei für das 15-km-Rennen sehr gut eingestellt gewesen, sagte er nach dem Rennen im TV-Interview. "Ich wusste, dass es hart werden würde. Doch ich hatte ein immer besseres Gefühl und wurde immer schneller. Dass Olsson direkt vor mir gelaufen ist, hat mir sehr geholfen. Als ich ihn eingeholt habe, wusste ich, dass nichts mehr passieren kann", sagte Cologna.

Als nächstes steht bei den Langläufern am Sonntag die Staffel an. Ob sich der Münstertaler dort zum Schweizer Quartett gehören wird, lässt sich noch nicht sagen. Möglich ist es auch, dass Dario Cologna sich schonen wird, um erholt in die abschliessenden beiden Rennen (Teamsprint am Mittwoch, 50 km am Sonntag) zu steigen.

  • <p> <strong> Peinliche Panne bei SRF</p></strong>    <p>Wer ARD oder ORF eingeschaltet hatte, konnte den Silberlauf von Selina Gasparin live mitverfolgen. Die TV-Stationen aus den Nachbarländern hatten Gasparin längst interviewt und sich verabschiedet, als SRF die historische Schweizer Biathlon-Sensation in einer um rund dreiviertel Stunden verschobenen Aufzeichnung nachlieferte. Die offensichtliche Regie-Panne erinnert beispielsweise an jene von 1987, in der sich das Schweizer Fernsehen aus dem
  • <p> <strong> Colognas Hommage an Dählie </p></strong>    <p>Dario Cologna zeigte nach seinem Sieg über 15 km Grösse. Nach seinen ersten Interviews mit den zahlreichen TV-Stationen begab er sich nochmals zur Ziellinie, um die letzten beiden, gleichzeitig langsamsten Läufer in Empfang zu nehmen. Der Bündner gratulierte dem Nepalesen Dachhiri Sherpa (44) und dem Peruaner Roberto Carcelen (43), die das Ziel mit 17 respektive 27 Minuten Rückstand erreichten, persönlich zur Beendigung des Rennens. Die
  • <p> <strong> Lobeshymne auf Dominique Gisin </p></strong>    <p>Christian Szepessy, Chef der Schweizer Bob-Delegation in Sotschi, kann sich auch eine Scheibe von Dominique Gisins Abfahrts-Gold abschneiden. Der gebürtige Zürcher, der nun in der Region Biel ansässig ist, hatte die Speed-Fahrerin als Athletik-Coach während vier Jahren auf die Olympischen Spiele in Vancouver vorbereitet. Es entwickelte sich eine tiefe Freundschaft. Gisin war sogar an Szepessys Hochzeit eingeladen. Er sagt über ihren

Wie sich SRF eine peinliche Regie-Panne leistete die Lobeshymne auf Dominique Gisin, lesen Sie u.a. in unserem heutigen Olympia-Splitter aus Sotschi.

Langlauf. Männer. 15 km klassisch (Einzelstart): 1. Dario Cologna (Sz) 38:29,7. 2. Johan Olsson (Sd) 28,5. 3. Daniel Richardsson (Sd) 38,8. 4. Iivo Niskanen (Fi) 39,0. 5. Lukas Bauer (Tsch) 58,9. 6. Chris Andre Jespersen (No) 1:00,9. 7. Alexander Bessmertnych (Russ) 1:08,0. 8. Axel Teichmann (De) 1:12,7. 9. Alexej Poltoranin (Kas) 1:13,5. 10. Marcus Hellner (Sd) 1:17,2. Ferner: 13. Martin Johnsrud Sundby (No) 1:37,7. 22. Curdin Perl (Sz) 1:58,1. 24. Jonas Baumann (Sz) 2:03,5. 27. Philipp Hälg (Lie) 2:11,8. - 87 klassiert.


Login


 

2 Leserkommentare

Anzeige: