Herznach/Balauseri

Aarauer Feuerwehrauto in Rumänien im Einsatz

Das rumänische Dort Balauseri wurde kürzlich mit einem Tanklöschfahrzeug aus Aarau beschenkt. Dort kam das Gefährt über Pfingsten zum ersten Einsatz.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr rückte zum Carbrand bei einem rumänischen Dorf mit dem ehemaligen Aarauer Tanklöschfahrzeug aus. Fb. Baumgartner

Die Feuerwehr rückte zum Carbrand bei einem rumänischen Dorf mit dem ehemaligen Aarauer Tanklöschfahrzeug aus. Fb. Baumgartner

Über die Ostertage hat der Herznacher Franz Ruckli ein bei der Feuerwehr Aarau ausgemustertes Tanklöschfahrzeug (TLF) nach Rumänien gebracht (az berichtete). Seit Jahren schon engagiert sich der Fricktaler für das in Siebenbürgen gelegene Dorf Balauseri. Hier brauchte es dringend ein neues Feuerwehrfahrzeug, doch die finanziellen Mittel fehlten. Und da wurde Franz Ruckli ein weiteres Mal aktiv. Auf seinen Aufruf bei den Aargauer Feuerwehren nach einem ausgedienten, aber noch einsatzfähigen Tanklöschfahrzeug meldete sich die Aarauer Feuerwehr.

Carbrand an Pfingsten

Deren «altes» TLF kam nun über die Pfingsttage bei der Feuerwehr Balauseri zu seinem ersten rumänischen Ernstfalleinsatz. Wie Fred Baumgartner, Kontaktperson von Franz Ruckli und in Balauseri wohnhaft der az Aargauer Zeitung erklärte, geriet der Motor eines ungarischen Doppelstockcars in Brand. Schnell füllte sich der Innenraum des für einen Familienausflug gebuchten Cars mit Rauch, später auch mit Feuer. Personen wurden laut Fred Baumgartner zum Glück keine verletzt.

Nach der Brandalarmierung war das ehemalige Aarauer TLF als Erstes am Einsatzort. Als sein Motor zu brennen begann, befand sich der Car nur wenige Kilometer von Balauseri entfernt. Das hier stationierte TLF hatte somit keinen weiten Weg zurückzulegen. Es wurden weitere Feuerwehren der Umgebung aufgeboten. Auch wenn am Car letztlich Totalschaden entstand, so hat das neue TLF seine «Feuerprobe» gemeistert. Mannschaft und Fahrzeug funktionierten bestens zusammen.

Die Idee des Fricktalers Franz Ruckli, noch brauchbares Material einer sinnvollen Weiterverwendung zuzuführen, ist damit aufgegangen. (SH)