Berufsschule
Das KV Aarau verjüngt sich weiter und bleibt trotz Corona optimistisch: Die Abschlussprüfungen sollen stattfinden

An der Berufsschule werden nach der Integration von «Lenzburg/Reinach» und «Zofingen» 1800 Lehrlinge unterrichtet.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Andy Friedli (links) wird Konrektor im Leitungsteam von Ozan Kaya, dem neuen Rektor der Handelsschule KV Aarau.

Andy Friedli (links) wird Konrektor im Leitungsteam von Ozan Kaya, dem neuen Rektor der Handelsschule KV Aarau.

Bild: zvg

«Ich habe eine gute Schule mit einer guten Kultur vorgefunden», sagt Ozan Kaya (38), seit letztem Sommer Rektor der Handelsschule KV Aarau (HKVA). Und er ergänzt: «Ich könnte es mir nicht besser vorstellen – auch, was die Leistung der Lehrpersonen betrifft.» Das ist eine gute Voraussetzung, um in einer schwierigen Zeit bestehen zu können.

Einerseits wegen Corona: In der Weiterbildung für Erwachsene (knapp 3000 Schüler) musste schon im Herbst vom Präsenz- auf den Fernunterricht umgestellt werden. Erst in diesem Jahr war die gleiche Massnahme bei den fast 1800 Lehrlingen der Berufsschule nötig – Fernunterricht gibt’s noch mindestens bis Ende nächster Woche.

Andererseits musste die Reorganisation der Aargauer Berufsschullandschaft bewältigt werden: Lehrlinge der KV-Standorte Zofingen und Lenzburg/Reinach kamen dazu. Ebenso Pharmaassistentinnen aus Baden. Dafür verabschieden sich die Mediamatiker in Etappen Richtung Osten (aktuell sind noch zwei Klassen in Aarau).

Dank des Wachstums konnte die Handelsschule KV Aarau im letzten Sommer knapp 20 Lehrpersonen zusätzlich anstellen – so viele wie sonst eigentlich nie auf einen Schlag. Die Reorganisation war für die HKV eine Herausforderung. «Aber es klappte problemlos. Wir hatten keine nennenswerten Schwierigkeiten», so Kaya.

Herbert Schlunegger wird nach 37 Jahren pensioniert

Ebenso gut funktioniert hat der Generationenwechsel an der Spitze der Schule: Die Nummer 1, Erich Leutenegger, ging im letzten Sommer in Pension. Die Nummer 2, der gleichaltrige Herbert Schlunegger, hängte im Interesse eines guten Übergangs noch ein Jahr über das Rentenalter hinaus an. Er arbeitet bis im kommenden Sommer. Dann wird er nach 37 Jahren am KV Aarau pensioniert. Seine Nachfolge ist eben jetzt bestimmt worden. Neu wird Andy Friedli (49, Roggliswil LU) Konrektor. Er ist seit zwei Jahren an der HKVA tätig und war zuvor Abteilungsleiter an der BWZ in Zofingen. Friedli hat sich als Projektleiter für die Umsetzung der Integration der beiden Schulen Lenzburg/Reinach und Zofingen bewährt.

Die fünfköpfige Geschäftsleitung bleibt ein reines Männergremium. Er hätte gerne eine Frau gehabt, sagt Kaya. Aber die einzige Bewerberin habe die nötige Führungserfahrung nicht gehabt.

Rektor hofft, dass es bald Präsenzunterricht gibt

Nächste Woche wird der Regierungsrat (nach dem Bundesrat) entscheiden, ob die KV-Berufsschule ab März wieder Präsenzunterricht durchführen kann. Davon würden vor allem die leistungsschwächeren Schüler profitieren, ist Kay überzeugt. Der Fernunterricht sei nur ein Notnagel.

Abschlussprüfungen sollen stattfinden

Und wie ist es mit den Abschlussprüfungen, die Mitte Mai beginnen sollen? «Ich gehe davon aus, dass sie ordentlich stattfinden können – einfach mit den Coronaschutzbestimmungen», erklärt Kaya. Letztes Jahr sind sie ausgefallen. Der neue Chef der HKVA hofft, dass dann auch die Abschlussfeiern stattfinden können. Die katholische Kirche ist jedenfalls reserviert.

Im Bereich der Weiterbildung für Erwachsene gab es letztes Jahr während sieben Monaten Fernunterricht. Selbst die Infoveranstaltungen fanden online statt. Die Nachfrage nach Kursen ist weitgehend konstant geblieben. Eine Umstellung auf Präsenzunterricht wird frühestens im April möglich sein.