SRF-Krimiserie

«Der Bestatter» geht heute in den Aarauer Untergrund – oder doch nicht?

Das SRF hat sich für die letzte Folge «Der Bestatter» einen speziellen Ort in Aarau ausgesucht: Das Stollensystem der Gebrüder Meyer unter der katholischen Kirche. Doch: Für die Kameras waren die Tunnel zu schmal. Wurde wirklich dort gefilmt?

Drucken
Teilen
«Der Bestatter» spielt heute auch in den Meyerstollen in Aarau.

«Der Bestatter» spielt heute auch in den Meyerstollen in Aarau.

SRF/Stadtmuseum Aarau; Montage: az

Die Aarauerinnen und Aarauer werden heute Abend die letzte Folge «Der Bestatter» nach echten Aarauer Schauplätzen absuchen. Für das Finale hat sich das SRF in den Aarauer Untergrund gewagt: die Meyerschen Stollen.

Vielleicht ist das der Ort, an dem Bestatter Luc Conrad (Mike Müller) gemäss der Vorschau in der letzten Folge in Lebensgefahr gerät? Jene, welche die Meyerschen Stollen schon einmal besucht haben, werden die Szene genau beobachten – und vielleicht feststellen, dass die Gänge zu breit sind.

Dem Vernehmen nach hat das Fernsehen für den Showdown nicht wirklich im Aarauer Untergrund drehen können, weil nicht genug Platz für die Kameras war. Die gefilmten Stollen befinden sich an einem anderen Ort. (kus)