Küttigen

Erste Etappe des Strassenausbaus: Bäume machen den Radfahrern Platz

Entlang der Bibersteinerstrasse werden Bäume gefällt und Sträucher ebenerdig geschnitten. Es sind dies Vorbereitungsarbeiten für den Ausbau der Kantonsstrasse zwischen der Alten Stockstrasse und dem Anschlusskreisel an die neue Staffeleggstrasse.

Hubert Keller
Drucken
Teilen
An der Bibersteinerstrasse sind Werkhofmitarbeiter des Kantons aufgefahren, Bäume werden gefällt, Sträucher geschnitten. Kel

An der Bibersteinerstrasse sind Werkhofmitarbeiter des Kantons aufgefahren, Bäume werden gefällt, Sträucher geschnitten. Kel

«Ende April, Anfang März sollen die Bauarbeiten beginnen», erklärt Projektleiter Markus Kissling vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Die Temperaturen sind zwar frühlingshaft mild, doch sollten die Rodungsarbeiten noch in der vegetationslosen Zeit erfolgen.

Das Projekt ist alt, es stammt aus dem Jahre 2006. Ursprünglich war denn auch vorgesehen, das auf knapp 3,2 Mio. Franken veranschlagte Bauvorhaben noch vor Eröffnung der neuen Staffeleggstrasse (Dezember 2010) zu realisieren. Verzögerungen ergaben sich durch verschiedene Einsprachen.

Lärmschutz ist realisiert

Der Kanton kam den Anwohnern insofern entgegen, als der Lärmschutz im Gebiet Hüslimatt bereits realisiert und die zulässige Geschwindigkeit durchgehend auf 60 km/h beschränkt worden ist. Gemäss Markus Kissling ist in der Zwischenzeit das Baubewilligungsverfahren abgeschlossen, die Landerwerbsverträge sind unterschrieben, die Submission der Baumeisterarbeiten ist erfolgt. Nächstens werden die Arbeiten vergeben.

Auf einer Länge von gut einem Kilometer wird die Fahrbahn, die abschnittweise nur 5,2 Meter breit ist, auf 6 Meter ausgebaut. Radstreifen von 1,25 Meter Breite gibt es dann beidseitig, dazu verschiedentlich Querungshilfen für Fussgänger und Radfahrer, so bei der Abzweigung in den Bollackerweg hinauf zur Badi beziehungsweise in umgekehrter Richtung vom Bollackerweg Richtung Aare, entlang der die nationale Radwegroute führt. Mit dem Ausbau schliesst die Bibersteinerstrasse Lücken in der kantonalen Radroute.

Der bestehende Radstreifen auf der Nordseite wurde provisorisch auf die Eröffnung der neuen Staffelegg-strasse errichtet, da diese Verbindung den Bibersteiner Oberstufenschülern als Schulweg nach Küttigen dient.

Die Bushaltestelle Aabach bleibt bestehen. Im Abschnitt zwischen Stockstrasse und Bushaltestelle Aabach (Bollackertrasse) sind weitere Sanierungsmassnahmen nicht nötig. «Die Strasse ist vor wenigen Jahren erst instandgestellt worden und noch in recht gutem Zustand», sagt Kissling. Im nächsten Jahr wird sie aber einen neuen Deckbelag erhalten.

Unterbau der Strasse wird erneuert

Anders verhält es sich im Abschnitt zwischen der Einmündung Bollackerstrasse und dem Kreisel Staffeleggstrasse. Hier ist der Zustand der Strasse derart schlecht, dass die Kofferung erneuert werden muss. Den Hauptanteil der veranschlagten Kosten wird der Kanton übernehmen. Küttigen muss für den Innerortsteil rund 390 000 Franken zahlen.