Gesamtverkehrskonzept
«Stadt der kurzen Wege»: Grüne verlangen Extra-Wachstum

Im Kampf gegen den Verkehr soll die Stadt Aarau von heute 22'000 auf 34'000 Einwohner zulegen. Und das in 15 Jahren.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Vier Mal diese vier Stadion-Hochhäuser bräuchte es für die Realisierung des Zusatzwachstums, das die Grünen vorschlagen.

Vier Mal diese vier Stadion-Hochhäuser bräuchte es für die Realisierung des Zusatzwachstums, das die Grünen vorschlagen.

Bild: zvg

Aarau hat nicht ganz 22'000 Einwohner und deutlich über 30'000 Beschäftigte. Es ist offensichtlich, dass es angesichts dieser Verhältnisse viele Zu- und Wegpendler geben muss. Täglich zu sehen an den Staus auf den Strassen und den teils überfüllten ÖV-Fahrzeugen. Das ist im Gesamtverkehrskonzept (GVK) ein wichtiges Thema. Die Vernehmlassung geht aktuell zu Ende. Eine der ersten Stellungnahmen stammt von Aarau Mobil. In der AZ von gestern ist deren Vorschlag für einen Kreisel am Kreuzplatz referiert worden. In dieser Stellungnahme ist die «Stadt der kurzen Wege» auch ein Thema. Es heisst explizit: «Es fehlen raumplanerische Massnahmen zu Gunsten einer Stadt der kurzen Wege.»

Wohnquartiere zu weit von den Arbeitsplätzen weg

Weiter gehen die Grünen des Bezirks Aarau, die in einer Medienmitteilung schreiben, das vorgelegte Gesamtverkehrskonzept sei grundsätzlich «klimafreundlich und setzt weitgehend die richtigen Schwerpunkte». Aber:

«Die wichtigste Massnahme, eine Siedlungsstruktur mit kurzen Wegen, fehlt im Konzept völlig.»

Die Wohnquartiere seien noch immer viel zu weit weg von den Arbeitsplätzen, heisst es in der Mitteilung. «Zusätzliche Wohnungen sollten nur noch an zentralen, gut an den ÖV angebundenen Lagen entstehen», finden die Grünen. Und sie zeigen auf, wie das zu erreichen wäre: «Aus unserer Sicht sollte in Aarau bis 2035 Wohnraum für zehn- bis zwölftausend Menschen gebaut werden, nicht nur für siebentausend wie vom Kanton geplant.»

Das heisst: Die Zahl der Einwohner von Aarau soll nicht nur von 22'000 auf 29'000 (Variante Kanton) sondern auf bis 34'000 (Variante Grüne) steigen. Zusätzlich zum schon ehrgeizigen Plan des Kantons müsste für weitere bis zu 5000 Personen Wohnraum geschaffen werden. Das entspricht in etwa vier Mal den vier Stadion-Hochhäusern im Torfeld Süd (dort werden etwa 1300 Bewohner erwartet). Für die Grünen ist klar:

«Wir sparen mit jeder Massnahme zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung deutlich mehr Geld ein, als wir dafür ausgeben.»

Die Grünen schlagen einen Katalog von Massnahmen vor. Etwa neue Buslinien oder Strassenraumaufwertungen. Aber auch solche mit Unterhaltungswert: «Einen Velolift zwischen Telliring und Balänenweg in Aarau.»