Stüsslingen

Landgasthof: Doppelter Lareida im «Jura»

Daniel und Casper Lareida sind die neuen Gastgeber im Landgasthof Jura in Stüsslingen. Vater und Sohn haben entschieden, den Betrieb gemeinsam zu übernehmen.

Hermann Rauber
Drucken
Teilen
Das Vater-Sohn-Experiment im Landgasthof

Das Vater-Sohn-Experiment im Landgasthof

Zur Verfügung gestellt

Daniel Lareida wurde 1956 als Sohn des späteren Regierungsrats Kurt Lareida in Aarau geboren und hat seine Jugend- und Schulzeit in der Kantonshauptstadt verbracht. Nach dem Abbruch der Kanti trat er eine Kochlehre in Montreux an und absolvierte die Hotelfachschule in Lausanne.

1986 übernahm er das Hotel Sport in Klosters, das eine Kapazität von hundert Betten aufwies. Zehn Jahre fühlte sich die Familie im Bündnerland wohl, bis Lareida als Direktor der Bäderhotels in Bad Zurzach im Aargau eine neue Herausforderung fand. 2005 stieg er aus dem Gastgewerbe aus und führte als Leiter die Raiffeisen-Filiale in Klingnau.

Doch die ursprüngliche Berufung holte ihn wieder ein. Sohn Casper Lareida trat eine Kochlehre an und schloss diese in der «Krone» in Lenzburg erfolgreich ab. Bei der anschliessenden Zukunftsplanung hat sich die Idee entwickelt, gemeinsam einen Betrieb zu übernehmen.

Rückkehr in die Heimat

Vater und Sohn entschieden sich, den Versuch zu wagen, und konnten vom bisherigen Besitzerpaar Heinz und Ruth von Arx den Landgasthof Jura im beschaulichen Stüsslingen übernehmen. Ziel ist es, dass Casper Lareida die Verantwortung sukzessive übernimmt und in fünf bis sechs Jahren selber Chef im «Jura» sein wird. Vorerst steht allerdings die Weiterbildung auf dem Programm, im kommenden April tritt der 21-jähri-ge Jungkoch in die Hotelfachschule Thun ein.

Daniel Lareida freut sich über die Rückkehr in seine engere Heimat, ist Aarau doch nur wenige Fahrminuten entfernt. Und er schwärmt vom währschaften Landgasthof, der verschiedene Säle umfasst und in der wärmeren Jahreszeit über eine lauschige Gartenwirtschaft unter Platanen verfügt.

Wiederbeleben der Hotellerie

Als «gutbürgerlich» bezeichnen die beiden Lareidas ihre Küche, wobei man Wert auf saisonale Gerichte legt. Im Moment stehen aber auch Bündner Spezialitäten auf der Karte, in Erinnerung an die Zeiten in Klosters. Im Frühling setzt man im «Jura» in Stüsslingen dann voll auf den Spargel.

Das gastliche Haus ist täglich ausser am Dienstag geöffnet und offeriert am Mittag auch Fleisch-, Fisch- oder vegetarische Menüs. Gäste sind aber auch an den kommenden Festtagen willkommen, an Weihnachten und zum Silvesterschmaus.

Mittelfristig möchte man laut Daniel Lareida auch die Hotellerie mit einigen Gästezimmern wieder aktivieren. Vorerst aber gilt es, an neuer Wirkungsstätte Tritt zu fassen und das nicht alltägliche Vater-Sohn-Experiment weiterzuentwickeln.

Nun gilt es, das nicht alltägliche Vater-Sohn-Experiment weiterzuentwickeln.