Müde Beine und heisere Stimmen am Leichtathletik-Event für Kids

170 Kinder brachten am Samstag beim UBS Kids Cup Team die Schachenhalle zum Kochen.

Seraina Ummel
Drucken
Teilen
Ordner Kids Cup
11 Bilder
Nico Francescetti (10, l.) und Ruben Gadola (10) Aarau «Normalerweise spielen wir zweimal die Woche Handball, heute haben wir uns in der Leichtathletik versucht. Am schlechtesten waren wir wohl im Weitsprung. Dafür haben wir die Leichtathleten im Sprint abgehängt..!»
Mirjam Keinath (10), Aarau «Ich trainiere einmal pro Woche beim BTV Aarau. Meine Lieblingsdisziplin am UBS Kids Cup ist der Ringlisprint. Fast noch mehr Spass gemacht heute hat aber das UNO-Spielen während der Pausen.»
Kids Cup
Kids Cup
Kids Cup
Kids Cup
Cedric Nellen (9), Oberbuchsiten «Dieser Teamevent ist mein erster Wettkampf in diesem Jahr. Am besten bin ich im Biathlon – dort muss man über Sprinten, Joggen und Werfen alles drauf haben. Wir haben im Verein daher auch ziemlich hart trainiert.»
Hannah Häner (10) Fehren «Ich mag den Biathlon besonders. Der ist abwechslungsreich, da er viele Disziplinen vereint. Wir sind als Mädchenteam angereist. Einmal die Woche trainieren wir beim LZ Thierstein. Nicht so begabt bin ich im Weitsprung – nächstes Jahr bin ich sicher besser.»
Dunja Reimann (11), Hauenstein «Am liebsten mag ich den Stafettenlauf mit den Hürden dazwischen. Normalerweise mache im Sommer Speer, also eine Einzelsportart. Es ist daher wunderbar, zur Abwechslung mal in einem Team Sport zu machen!»
Kids Cup

Ordner Kids Cup

Seraina Ummel

Gekreische ist zu hören, der Boden unter den Füssen bebt spürbar vom Getrampel. Es riecht nach Hot Dogs, nach Kampfarena, nach grossen Ambitionen. Doch es sind keine ausgewachsenen Athleten, welche heute in der Schachenhalle ihren grossen Auftritt haben – sondern 170 Kinder, die als Teams in verschiedenen Leichtathletikdisziplinen gegeneinander antreten.

Die 8- bis 15-jährigen Sportlerinnen und Sportler kämpfen in den vier Disziplinen Sprint, Sprung, Biathlon und Team-Cross gegeneinander. Je nach Alter wird mehr Können, Risikobereitschaft oder Geschicklichkeit abverlangt. So nimmt die Kategorie U16 am «Risikosprint» teil, bei welchem sich die Kids je nach Selbsteinschätzung bei unterschiedlich weit vom Ziel entfernten Markierungen aufstellen können. Gesprintet wird während vier Sekunden, in denen die Markierung erreicht werden musste.

Hannah Häner (10) Fehren «Ich mag den Biathlon besonders. Der ist abwechslungsreich, da er viele Disziplinen vereint. Wir sind als Mädchenteam angereist. Einmal die Woche trainieren wir beim LZ Thierstein. Nicht so begabt bin ich im Weitsprung – nächstes Jahr bin ich sicher besser.»
5 Bilder
Nico Francescetti (10, l.) und Ruben Gadola (10) Aarau «Normalerweise spielen wir zweimal die Woche Handball, heute haben wir uns in der Leichtathletik versucht. Am schlechtesten waren wir wohl im Weitsprung. Dafür haben wir die Leichtathleten im Sprint abgehängt..!»
Cedric Nellen (9), Oberbuchsiten «Dieser Teamevent ist mein erster Wettkampf in diesem Jahr. Am besten bin ich im Biathlon – dort muss man über Sprinten, Joggen und Werfen alles drauf haben. Wir haben im Verein daher auch ziemlich hart trainiert.»
Mirjam Keinath (10), Aarau «Ich trainiere einmal pro Woche beim BTV Aarau. Meine Lieblingsdisziplin am UBS Kids Cup ist der Ringlisprint. Fast noch mehr Spass gemacht heute hat aber das UNO-Spielen während der Pausen.»
Dunja Reimann (11), Hauenstein «Am liebsten mag ich den Stafettenlauf mit den Hürden dazwischen. Normalerweise mache im Sommer Speer, also eine Einzelsportart. Es ist daher wunderbar, zur Abwechslung mal in einem Team Sport zu machen!»

Hannah Häner (10) Fehren «Ich mag den Biathlon besonders. Der ist abwechslungsreich, da er viele Disziplinen vereint. Wir sind als Mädchenteam angereist. Einmal die Woche trainieren wir beim LZ Thierstein. Nicht so begabt bin ich im Weitsprung – nächstes Jahr bin ich sicher besser.»

Seraina Ummel

Die Teamleistung zählt

Die jungen Athleten schätzen es, dass für einmal nicht ihre Einzelleistung im Vordergrund steht, sondern das Erlebnis als Team. Vor allem bei der letzten Disziplin, dem berühmten Team-Cross oder Biathlon genannt, werden die Teamkollegen angefeuert, bis die Stimmen heiser sind. Während die Läufer unter Matten durchkriechen oder über Bänke springen, spornen die wartenden Teammitglieder ihre Kollegen an. Doch nicht nur die Athleten gehen am Abend mit müden Beinen nach Hause: Mancher Elternteil reibt sich zwischendurch die wundgeklatschten Hände, nur um seinem Sprössling dann weiter zuzujubeln.

Der Event in der Schachenhalle wurde vom Leichtathletikclub des BTV Aarau organisiert und durchgeführt. Im Vergleich zu den letzten Jahren hatten sich aufgrund des Ferienbeginns in der Region sowie weiteren Leichtathletikanlässen am selben Wochenende weniger Teams angemeldet. Fabian Minder, Wettkampfchef des Anlasses, blickt trotzdem positiv auf den Tag zurück: «Obwohl wir dieses Jahr weniger Anmeldungen verzeichnen, war der Event ein voller Erfolg. Die Kinder hatten Spass, das ist die Hauptsache.»