Erlinsbach
Schwimmer scheiterte am Ärmelkanal – zuhause wird er trotzdem gefeiert

Letzte Woche musste sich Schwimmer Jürg Ammann aus Erlinsbach nach rund 15 Stunden im Ärmelkanal geschlagen geben. Bei einer Feier in der Badi Suhr wurde er trotzdem gebührend gefeiert.

Drucken

Vor rund einer Woche hat der Erlinsbacher Jürg Ammann versucht, den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Er scheiterte bei dem Versuch, die 32 Kilometer vom englischen Dover bis zur französischen Küste zu überqueren.

Der Extremsportler hatte stark mit der Strömung zu kämpfen und wurde immer wieder vom Kurs abgetrieben, sodass er im Zickzack gut 57 Kilometer zurückgelegt hatte. Weil er aber nicht an der Küste in Frankreich ankam, gilt der Versuch als gescheitert.

«Für mich heisst es nicht, dass er es nicht geschafft hat. Er hat lediglich nicht am anderen Ufer angeschlagen. Geschafft hat er es trotzdem», sagte der Aargauer SVP-Grossrat Wolfgang Schibler und so wurde Jürg Ammann am vergangenen Samstag in der Badi in Suhr trotz verfehltem Ziel gebührend gefeiert. Ammann erhielt viel Anerkennung und Applaus.

Auch der Schwimmer selbst ist nicht traurig über seine Aufgabe: «Ich war einfach nur noch froh, an Bord zu sein, behütet von den Helfern», sagte er nach rund 15 Stunden im eisig-kalten Ärmelkanal.

Auch um die Erfahrung ist er froh: «Ich bin bisher noch nie an meine Grenzen gekommen. Dieser Kanal hat mir die Grenzen aufgezeigt», so der Erlinsbacher.

Ammann wird sich nun von seinen Strapazen erholen, ehe er sich entscheiden wird, ob er die Überquerung nochmals versuchen wird. (hug)

Aktuelle Nachrichten